privates & unterwegs

Warum ich immer noch mit viel Begeisterung Pokémon Go spiele

Ich gehöre zu den Pokémon Go Spielern der ersten Stunde. Seit das Spiel in Deutschland offiziell verfügbar ist (13. Juli), gehe ich täglich auf die Jagd nach Pokémon und versuche, sie alle zu fangen. Genau genommen habe ich eigentlich schon alle, aber dazu später mehr.

Der Hype um das Spiel ist zwar verflogen, aber mit rund 15 Millionen aktiven Spielern täglich ist es immer noch das mobile Spiel Nummer 1. Platz zwei bei den Umsatzstärksten Apps im App Store dürfte hier ebenfalls für sich sprechen.

An Orten, wie vor dem Berliner Dom, wo sich früher 200-300 Leute zum Spielen getroffen haben, sind es nun noch 10-20. Der Winter dürfte wohl auch einige davon abhalten nun täglich den ganzen Abend draußen zu verbringen.

Aber so ist das halt mit jedem Spiel irgendwie. Der Hype verfliegt, der harte Kern bleibt. Zu dem gehöre ich dazu. Bine übrigens auch! Sie hat eine Woche nach mir angefangen und spielt seitdem täglich mit mir zusammen 🙂

Nun werde ich oft gefragt, welche Motivation ich eigentlich noch habe, Pokémon Go zu spielen. Mit Level 35 und jedem in Europa verfügbaren Pokémon – inklusive den Babies der 2. Generation – im Sack, gibt es doch nichts mehr zu tun. Weit gefehlt!

Es gilt mittlerweile nicht mehr nur einfach von jedem eines zu haben, sondern von jeder Sorte eines mit perfekten IV-Werten zu haben, das außerdem auch noch nur Attacken hat, die zu seinem Typ gehören. Damit meine ich zum Beispiel folgendes: Raichu ist ein Pokémon vom Typ Elektro. Ich möchte also eines mit zwei Elektro-Attacken wie Donnerschock und Donnerschlag haben.

Außerdem möchte ich auch von jedem eines mit perfekten Attacken haben. Da einige Pokémon nicht nur einen Typ haben, sondern zwei, können diese Attacken dann eine Mischung aus beiden Typen sein. Bei Nidoqueen wären es zum Beispiel die Attacken Gifthieb und Erdbeben. Eine Gift- und eine Boden-Attacke.

Dann wollen die Pokémon ja auch alle noch entsprechend hochgelevelt werden, damit sie schön weit oben in Arenen sitzen. Dafür braucht man wiederum massenweise Sternenstaub und Bonbons.

Ach ja! Arenen! Da gibt es hier im Kiez auch einen täglichen Kampf um die 3 Arenen rund um den Lietzensee mit Team Gelb und Team Rot (Ich selbst bin Team Blau aka Team Weisheit).

Ihr seht schon, es gibt so einiges zu tun 😉

Zweite Generation: Noch mehr Pokémon!

Wie oben schon erwähnt, hat Niantic kürzlich auch damit begonnen, die ersten Pokémon der zweiten Generation aus Pokémon Gold & Silber bereitzustellen. Nach den Babies dürften bald weitere folgen, es gibt also wieder viel zu tun 🙂

Außerdem hilft mir Pokémon Go dabei, meine Stadt und auch fremde Städte zu erkunden. Einfach den Pokéstops hinterherlaufen in Richtung einer Arena. So finden sich immer interessante Orte. Das hat in Athen gut geklappt und auch bei meinem Besuch in Tokio.

Apropos Tokio! Ich war dieses Jahr zwei Mal in Tokio. Der letzte Besuch im November diente hauptsächlich dazu, das dort exklusiv erhältliche Pokémon Porenta zu fangen. Die Story dazu gibt es hier: Ich bin nach Tokio geflogen, um ein Pokémon zu fangen.

Jetzt stehen also nur noch Tauros in den USA und Kangama in Australien aus.

Weiter im Text: außerdem fällt es mir dank Pokémon Go viel leichter, mein tägliches Bewegungsziel zu erreichen. Wusste ich vorher oft nicht, wohin ich gehen soll und hatte öfter mal Motivationsprobleme, kann ich es nun kaum abwarten, endlich alles erledigt zu haben, um rauszugehen. 20.000 Schritte am Tag sind seit 2-3 Monaten keine Seltenheit mehr.

Durch all die Bewegung fühle ich mich einfach viel besser als früher. Weniger Rücken- und Nackenschmerzen, seltener Einschlafprobleme, und so weiter.

Aber ist Niantic nicht doof?

Besucht man den Pokémon Go Subreddit oder schaut in die Replies des Pokémon Go Twitter Accounts, findet man dort größtenteils Beiträge, die sich über schlechte Kommunikation von Niantic – der Firma die dieses Spiel entwickelt – aufregen und ständiges Gejammer, dass den Spielern der Tracker weggenommen wurde. Das kann ich alles nicht nachvollziehen. Den Tracker – also die Anzeige in Fußstapfen, wie weit ein Pokémon entfernt ist – gab es in Deutschland nur ein paar Tage und ich habe das System anfänglich gar nicht gecheckt. Ich bin halt einfach raus und habe mir geschnappt, was mir vor den Pokéball lief ¯\_(ツ)_/¯.

Seit einiger Zeit gibt es ja nun in Europa das neue Nearby-System, wo man einfach auf Pokémon tippt und angezeigt bekommt, bei welchem Pokéstop es sitzt. Ich habe da ein etwas gemischtes Verhältnis zu. Einerseits bin ich natürlich happy, wenn ein Relaxo im Nearby auftaucht und ich genau weiß, wo es sitzt, andererseits nimmt es ein wenig den Spaß raus, weil man nicht mehr systematisch in vier Richtungen laufen muss.

Damit sind die Leute aber auch wieder nicht zufrieden und mimimi. Furchtbar. Internet halt.

Events machen es spannend

Am 26. Oktober startete das erste Event. Rund um Halloween erschienen vermehrt Pokémon vom Typ Geist (Alpollo usw). Des weiteren gab es die doppelte Anzahl Bonbons beim Fangen, Schlüpfen und Verschicken von Pokémon. Außerdem musste man mit seinem Kumpel-Pokémon bei diesem Event nur ein Viertel der Strecke laufen, um ein Bonbon zu bekommen. Außerdem gab es noch ein Thanksgiviving-Event und der Launch von Ditto war auch ein spannender Tag 🙂

Aktuell läuft ein zweiteiliges Holiday-Event. Beim ersten Teil ist die Wahrscheinlichkeit höher, eines der neuen Baby-Pokémon auszubrüten und beim zweiten Teil werden mehr Starter-Pokémon der ersten Generation – Schiggy, Glumanda und Bisasam – spawnen. Oh und Weihnachts-Pikachu <3

Weiterhin gab es in letzter Zeit auch einige Änderungen, die das Spiel für mich spannend halten. Da wäre zum Beispiel das Buddy-Pokémon, das verbesserte Punktesystem bei Arenen-Kämpfen und vieles mehr.  Allein der 1. Fang des Tages sowie der 1. Pokéstop des Tages sind Neuerungen, die einen das Spiel täglich öffnen lassen. Der Bonus nach 7 aufeinanderfolgenden Tagen hilft nicht nur dem Inventar, sondern auch beim Sammeln der XP.

Durch die neuerdings häufige Rotation von Pokénestern (aktuell die 10. Welle) ist man inzwischen gezwungen, ständig und überall nach neuen Nestern die Augen offen zu halten. Mit Pokénestern sind übrigens Orte gemeint, wo ein bestimmtes Pokémon regelmäßig und häufig spawnt. In Berlin waren wir am Anfang zum Beispiel häufig im Glumandapark. Dort spawnten 3-5 Glumanda pro Stunde und das bestimmt zwei Monate lang. Mittlerweile spawnt da schon lange was anderes, aber es wird trotzdem immer der Glumandapark bleiben 😉

Ich bin gespannt, was da noch so alles kommt. Auf meiner Wunschliste stehen natürlich eine Tauschbörse für Pokémon und Trainer vs. Trainer-Kämpfe.

Gibst du Geld für Pokémon Go aus?

Jep. Ich gebe 40-60€ pro Monat im Store aus. Damit kaufe ich mir Brutmaschinen, Erweiterungen für mein Inventar usw. Das mag viel klingen, aber wenn man mal den Spielspaß gegen einen AAA-Titel gegenrechnet, ist das ein mehr als fairer Deal. Andere Hobbies sind deutlich teurer 😉

Tools und Tipps?

Ich werde häufig gefragt, wie ich es schaffe, so viele Relaxo zu haben, oder wie ich den Pokédex vollbekommen habe. Die Antwort ist relativ simpel: täglich 2-3 Stunden spielen und unglaublich viel laufen. Die gekauften Brutmaschinen helfen natürlich auch ein wenig 😉

https://twitter.com/GillyBerlin/status/806872624689188864

Für alle, die noch auf der Suche nach Pokémon sind, oder denen Bonbons für bestimmte Entwicklungen fehlen, möchte ich den Nest-Atlas von The Silphroad empfehlen. Der ist heute noch relativ leer, weil es gerade eine Nest-Migration gab. Aber immerhin seht ihr wo Nester sind und könnt mithelfen, den Atlas zu befüllen. In ein paar Tagen dürften die meisten Nester dann von Usern bestätigt worden sein und ihr könnt sehen, welches Pokémon wo vermehrt auftaucht.

Außerdem würde ich euch den Subreddit von The Silphroad und den YouTube-Channel Trainer Tips ans Herz legen. Von dort beziehe ich einen Großteil meiner Infos.

Zu guter Letzt noch eine App-Empfehlung für iOS (für Android habe ich leider noch nichts Vergleichbares gefunden): Mit Poke Genie könnt ihr die IVs eurer Pokémon checken und seht, ob es ein gutes Moveset hat, oder nicht. Einfach einen Screenshot machen und in der App nachschauen:

Die Pro-Version kostet 3,99€ und bietet euch automatische Hintergrund-Scans der Screenshots und schickt euch auch noch eine Push-Benachrichtigung mit Infos zum Pokémon:

Zahlen!

Hier ein paar Zahlen zu meinem Pokémon Go Account:

  • Level 35
  • 1.473 Kilometer gelaufen
  • 15.158 Pokémon gefangen
  • 2.872 Pokémon entwickelt
  • 1.830 Pokémon gebrütet
  • 20.211 Pokéstops besucht
  • 1.470 Arena-Kämpfe gewonnen

11 Kommentare

  1. Ich habe mir deinen Artikel nochmal zu Gemüte geführt um an Infos zur Entwicklung von Pokemons zu kommen. Du erwähnst die App Poke Genie. Ich bin ein Android User und hab im Playstore nachgeschaut und bin auf IvStats gestoßen. Das verbindet sich sogar mit deinen Account und hat ein Overlay. Zusätzlich gibt es eine Version mit Werbung um es mal zu testen. Habe sie erst seit 15 Minuten drauf, bin jedoch bis jetzt begeistert.
    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.poke.tommy.ivstatsplay

    • Sascha 'Gilly' Israel
      Twitter:

      Danke für den Tipp, aber mit Apps, die auf den Account zugreifen wäre ich extrem vorsichtig, da hat es schon einige Bann-Wellen gegeben, die User solche Apps um ihren Account gebraucht haben 🙁

  2. Pingback: Offiziell: Generation 2 Pokémon (Gold und Silber) sind bald in #PokemonGo verfügbar

  3. Pingback: Pokémon GO | Valentinstags-Event – rockmymac

  4. Ich bin begeistert! Und beeindruckt! Da kann ich mit meinem Level 31 natürlich nicht mithalten und mit Tokio schon gar nicht. Ich mache im Rahmen meiner Möglichkeiten weiter, komme nur deutschlandintern ein bissel rum. Und mit mir zusammen spielt auch der Mann und der erwachsene Sohn. So hat man Motivation 😉 Und ich bin nicht „vorne“ aber auch nicht „hinten“ in meinem Universum. Ich lese hier gern mit, muss auch den Tokio-Artikel gleich noch mal gründlicher lesen, bin auch am Ende vor Neid erblasst…gab es keinen Plüsch-Relaxo?? Und ich habe bisher nur einen einzigen Lapras, WP 39 🙁 So hat hier jeder sein Trauma, Sohn hat keine Aerodactyl 🙁
    Und tröstlich; auch wir sind oft zu zweit oder zu dritt unterwegs und nicht jeder bekommt alles angeboten…. gerade bei den seltenen Pokémons immer mega- ärgerlich!

  5. Pingback: Lesenswerte Links – Kalenderwoche 1 in 2017 > Vermischtes > Lesenswerte Links 2017

  6. Pingback: Michael Kupfer (@sonnenhexer)

  7. Wow
    Also die meisten Werte sagen mir wenig. Aber die gelaufenen Kilometer sind wirklich beachtlich. Ich habe lange Zeit sehr Intensiv Ingress gespielt, aber dür die 1500 kmhabe ich deutlich länger gebraucht.

  8. Pingback: Gilly ツ (@GillyBerlin)

  9. Für Android finde ich GoIV sehr gelungen (und kostenlos):

    https://www.reddit.com/r/GoIV/

  10. Pingback: Gilly ツ (@GillyBerlin)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen