privates & unterwegs

Packstation, Jobkiller?

Meine Freundin brachte gestern ein Päckchen zur Post und musste unglaubliche 25 Minuten anstehen.

Jetzt könnte man ja argumentieren, dass Weihnachten ist, aber das macht leider nur einen Unterschied von 5 Minuten aus… 20 Minuten sind bei meiner Post leider keine seltenheit.

Daher habe ich mich jetzt mal dazu entschlossen, den ebay/DHL Onlinefrankierservice zu nutzen. (Geht auch ohne ebay: DHL Online Frankierung)

Da ich auch bei der Packstation angemeldet bin (Service ist kostenlos) ergänzt sich dieser Service 1a (dazu später mehr).

packstation.jpg

Das ganze funktioniert folgendermaßen:

Bei ebay wählt man „Versand vorbereiten“ aus und wird dann auf die Seite von DHL umgeleitet, hier werden Absender und Empfänger automatisch eingetragen. Dann kann man entweder 3,90 € für ein Päckchen, 4,90 € für ein Päckchen mit Nachweis oder 5,90 € für ein bis 500 € versichertes Paket

Dann hat man die wahl entweder via Giropay oder via PayPal (respektive via PayPal dann als Bankeinzug) zu bezahlen.

Da ich bei Papyal schon angemeldet bin wählte ich diese bezahlart. Nun wird ein PDF generiert, welches man einfach ausdruckt und auf das Päckchen klebt.

Auf dem Weg zur Arbeit stolpere ich förmlich über eine Packstation und gebe dort mein Paket ab (Karte einlegen, Pin eingeben, Paket drunterhalten und Barcode scannen lassen, reinlegen, Klappe zu, Einlieferungsbeleg entnehmen FERTSCH!).

Und das beste dabei? Ich musste mich nicht mit schlechtgelaunten Menschen und schlechtgelaunten Mitarbeitern rumärgern.

Wer jetzt daher kommt mit dem Argument „Die Packstation ist ein Jobkiller“ der soll sich bitte mal in meiner Post anstellen… wenn es dort wieder leerer werden sollte gehe ich dort auch eventuell wieder hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.