Motorisiert privates & unterwegs

Roadtrip-Vorbereitungen #1: Route, Papierkram, usw… #Palma2Berlin #myibistrip

Die Vorbereitungen für unseren Umzug und den Roadtrip von Palma nach Berlin sind in vollem Gange. Vor ein paar Tagen haben wir die Route festgelegt: Von Palma geht es am 1. November mit der Balearia-Fähre nach Barcelona. Von dort aus geht es dann über Montpellier, Nizza, Mailand, Innsbruck und Pilsen nach Berlin. Ca. 2500 km Strecke liegen vor uns. Dafür sind 10 Tage eingeplant, also alles ganz entspannt. In jeder der eben aufgeführten Städte übernachten wir. In Barcelona und in Mailand bleiben wir 2 Tage. Ankunft in Berlin sollte also am 9. November sein. Am 14. gehen die Flüge zurück nach Palma, um die Katzen zu holen und unser Zeug an die Spedition zu übergeben.

Und so sieht die Route aus: 

Vermutlich werden wir nicht ganz exakt so fahren. Mehr am Wasser lang und so.

Mit der Planung der Route ist es aber leider nicht getan. Unterwegs müssen wir uns mit verschiedenen Maut-Systemen und Umweltzonen rumplagen. Außerdem hat jedes Land so seine eigenen lustigen Vorschriften, was man alles mitführen muss. Wir haben jetzt z.B. einen Alkoholtester und ein Ersatz-Birnen-Set im Auto. Die Umweltplakette für Berlin ist schon beantragt und kommt per Post. Für Mailand werden wir auch eine brauchen, die man vor Ort bekommt und aktiviert.

Papierkram und mehr für Pepe

Pepe-auf-dem-Parkplatz-von-Cala-Banyabufar

Am Freitag waren wir bei Ford in Inca. Dort habe ich die COC-Papiere für das Auto bestellt, weil wir ohne diese in Mailand keine Umweltplakette bekommen und in Deutschland der Ummelde-Prozess deutlich komplizierter wird. Normalerweise bekommt man die beim Kauf. Da ich aber bis vor ein paar Tagen noch nie von diesen Papieren gehört habe, habe ich beim Kauf nicht drauf geachtet… Naja, kann man ja auch noch mal vom Hersteller ausstellen lassen. Ford verlangt für das Stück Papier auch nur 159€… Am Ende aber vermutlich billiger, als eine „Einzelbetriebserlaubnis mittels Gutachten nach § 21 StVZO“ anfertigen zu lassen.

Außerdem haben wir einen zweiten Schlüssel in Auftrag gegeben. Wir haben nur einen Schlüssel bekommen, das war mir dann aber irgendwie zu riskant für die Fahrt. Also hin zum Schalter, „Hier Chef, ein neuer Schlüssel für meinen Schlitten bitte“. Er so: „Ja sicher, kein Ding, kostet 10€“. Ich: „Geilomat, ich nehme gleich 2!“. Ich war allerdings etwas voreilig, er war nämlich noch nicht fertig… mit den 10€-Schlüsseln kann man nur die Türen öffnen, aber nicht das Auto starten… Da muss noch irgend so ein Chip-Gedöhns drin sein, damit der Schlüssel die Wegfahrsperre deaktiviert. Der Preis? Ach nur 176€ (plus die 10€…). Naja, trotzdem bestellt, was willste machen? Diesen Freitag bringen wir das Auto zu Ford, damit die Leute da vor Ort den Schlüssel „konfigurieren“ können. Soll wohl so eine Stunde dauern.

Was noch ansteht:

Diese Woche müssen wir zum Reifenhändler. Wir haben zwar im März brandneue Schlappen für Pepe gekauft, aber natürlich nur Sommer-Reifen. Das Thema Umzug stand da noch nicht auf dem Plan. Also noch mal neue Reifen kaufen, dieses mal Ganzjahresreifen (M+S). Ziemlich ärgerlich, weil die alten Reifen gerade mal 1500km abgerissen haben :/

Am 16. haben wir dann einen Termin bei unserer Werkstatt. Flüssigkeiten checken (Wintertauglich machen, das ist hier ja sonst eigentlich nicht nötig…), mal nach der Lichtmaschine schauen, Batterie checken, Bremsen checken usw.. Hoffentlich kommen da keine bösen Überraschungen mehr.

Roadtrip?

24 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. maTTes sagt:

    Für Italien noch an die Warnwesten denken.

    Ich hoffe, dein Wagen hat Tempomat … ich würde die Strecke nämlich sonst nicht fahren, dafür wäre ich zu verwöhnt 🙂

    1. Zwei Warnwesten haben wir eh im Auto, ist hier in Spanien Pflicht, genau wie zwei Warndreiecke 😉

      Tempomat hat Pepe nicht, da wir aber pro Tag selten mehr als 300km fahren, wird es auch ohne gehen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.