Informatives

Meine Meinung zu den Vuvuzelas

Wir schauen uns gerade das Auftaktspiel Südafrika gegen Mexiko an. Von der ersten Spielminute an hört man ein durchgehendes Brummen, welches einem Bienenstock ähnelt.

Dieser Sound stammt natürlich von den vieldiskutierten Vuvuzelas.

Die Vuvuzela ist ein Blasinstrument und ein Symbol des südafrikanischen Fußballs.

Die Trompete aus Kunststoff oder Blech ist fast einen Meter lang. Ihr Klang ähnelt dem Trompeten eines Elefanten, ist aber lauter. Lautstärken von 120 Dezibel können erreicht werden. – Wikipedia

Rainbow blowers
CC by Coca-Cola South Africa

Nun ist es so, dass diese Vuvuzelas im Stadion ein durchgehendes Brummen erzeugen. Vom Anpfiff bis zur aktuell 85. Minute ohne Pause.

Das nervt!

Lärm im Stadion gehört dazu. Es gibt nichts großartigeres, als die Emotionen der Fans bei Torchancen, Toren, Fouls usw. hochkochen zu hören. Leider ist durch das durchgängige Tröten davon absolut nichts zu hören.

„Ich weiß ja nicht, was über die Außenmikrofone so zu Ihnen dringt. Aber ich habe gerade die Kopfhörer, die den Ton abschirmen, abgenommen. Es ist die Hölle“ – Marcel Reif

Ich bin natürlich nicht für ein Verbot der Vuvuzelas, dass viele auf Twitter gerade fordern, denn: „Die Vuvuzela ist ein Blasinstrument und ein Symbol des südafrikanischen Fußballs.“ – Das haben wir also quasi mit der WM in Südafrika gebucht. Das ist eben der dortige Soundtrack.

Dennoch wäre es schön, wenn SKY bzw die FIFA oder wer auch immer dafür verantwortlich ist, die Lautstärke der Außenmikrofone etwas runterdrehen würde, damit man den Kommentator versteht.

24 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Sascha sagt:

    Naja, das „Problem“ mit den Vuvuzelas für „ausländische Ohren“ war ja seit Monaten bekannt und ging seinerzeit ja auch entsprechend durch die Medien. Überraschend kommen die also nicht 😀 Klar, auch ich würde lieber Sambatrommeln hören, aber die Dinger gehören halt da in Südafrika einfach dazu. Von daher finde ich es gut, dass du die Dinger nicht verbieten lassen willst, denn letztlich muss man mit der Kultur leben, wenn man irgendwo zu Gast ist.

    Zumal ich davon ausgehe, dass es in erster Line vor allem bei Spielen von Südafrika so extrem sein wird. Wenn überwiegend auch ausländische Fans die Stadien bevölkern, dürfte es vielleicht automatisch leiser ausfallen.

    Was ich mich aber frage: wenn es übers TV schon so nervig und vor allem laut ist, wie mögen sich da erst die Fans fühlen, die dem IM Stadion die ganze Zeit ausgesetzt sind???

  2. DasLampe sagt:

    Stimme ich dir voll und ganz zu.
    Es nervt einfach und es ist schwer den Kommentator zu verstehen. Ein Verbot bringt allerdings nichts, wie du schon sagst, weil es eben bei denen zum Fußball gehört.

  3. Pe-Su-Ki sagt:

    Die ersten Länder haben die Dinger aufgrund der Lautstärke bereits Verboten. Daran merkt man mal wieder die deutsche Bürokratie….

  4. MC Winkel sagt:

    … das Schlimmste ist eigentlich, dass man in Jahren von der WM2010 als „das war doch die mit den Plastiktröten“ reden wird. Da geht dann völlig unter, dass wir Weltmeister geuwrden sind. Durch ein 1:0 gegen die UDSSR, Tor von Jürgen Grabowski (Linksschuss, 16m). :))

  5. David sagt:

    Vieldiskutiert? Und ich hab eben erst durch Twitter erfahren, was das ist. Stört mich zum Glück nicht, da ich eh kein Fußball gucke, hoffe nur, dass die Leute draußen auf der Straße nicht plötzlich damit anfangen.

  6. Ich hab mir das Eröffnungsspiel angesehen und empfand den Vuvuzela-Sound absolut nicht störend. Ich fands eher cool, dass ständig ein Grundtröten vorhanden war.

    So bekommt wenigstens jeder mal mit, wie Tinnitus-Kranke ihr ganzes Leben hören 😀

    Ne, spass beiseite. Meinetwegen können die Tröten so weiter lärm machen, mich störts net.

  7. Uwe sagt:

    120 dB.. ui ui ui.. wo war noch mal der Presslufthammer einzuordnen? Bin leicht froh noch nie so ein Teil gehört zu haben und wahrscheinlich werde ich das auch nicht.. es sei denn wir gewinnen und die Straßenrandale geht wieder los 😉

Schreibe einen Kommentar zu Uwe Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.