Gadgets / Tech

Freefly Movi: ein Smartphone Gimbal von den Stabilisierungs-Profis

Ich hatte in letzter Zeit die Chance mit zwei Smartphone-Gimbals rumzuspielen: DJI Osmo Mobile (das Ergebnis könnt ihr hier sehen) und das Feiyu Tech SBG. Beide konnten mich nicht so wirklich überzeugen. Klar, die Aufnahmen waren größtenteils deutlich smoother, als die Smartphone-Shots ohne. Ich fand aber bei beiden die Ergonomie nicht besonders dufte und beim DJI Osmo Mobile hat mich zusätzlich die Software (unter Android) wahnsinnig gemacht.

Es sieht so aus, als käme jetzt Freefly to the rescue. Die haben nämlich ein Smartphone-Gimbal vorgestellt, das ein völlig anderes Bedienkonzept als die bisher am Markt befindlichen, verfolgt. Statt also einen langen Stock mit einem Gimbal und Smartphone am Ende, hat man  hier einen Aufbau, bei dem man das Smartphone neben der Hand und nicht über der Hand hat.

Außerdem kann das Gimbal auch bequem mit zwei Händen gehalten werden, was im Alltag bei längeren Shots deutlich angenehmer sein dürfte. Die Bedienung der Tasten dürfte auch leichter fallen, wenn man das nicht mit der Hand machen muss, mit der man das ganze Gewicht hält und darüber hinaus auch noch versucht alles so still wie möglich zu halten.

Darüber hinaus ist das Movi auch schon daran angepasst, dass man am Smartphone Zubehör wie etwa die Moment-Linsen hat.

Was ich auch ganz großartig finde: man kann das Ding einfach hinstellen. Perfekt für Time-Lapse-Aufnahmen ohne Stativ, oder wenn man es einfach nur mal kurz aus der Hand legen möchte.

Mehr Infos gibt es hier: http://gomovi.com. Hier der Intro-Film von Freefly:

Hier gibt es auch schon ein Video, das mit dem Freefly Movi und einem iPhone 8 in New York City aufgenommen wurde:

Und falls ihr ein bisschen mehr über Freefly erfahren wollt, schaut euch dieses Video von Peter McKinnon an:

//via PetaPixel & Progolog//

2 Kommentare

  1. In der Tat sieht der Movi von Freefly wirklich vielversprechend aus.Hatte mir damals das Kickstarter-Project angeschaut. Da gab es schöne Videos die das System gut erklärt haben (haben sie in Island gedreht). Werde ich mir 2018 auf jeden Fall mal genauer anschauen. Mit meinem Osmo Mobile werde ich irgendwie nicht richtig warm. Ist nett, aber irgendwie zu kompliziert. Die iOS App läuft aber stabil, aber die muss man ja nicht nutzen 😉

  2. Hallo zusammen,

    tolle Sache. Würde mich echt interessieren, allerdings ist der Preis von 299,- € echt hoch. Mal schauen, was der Weihnachtsmann dazu sagt!

    Vielen Dank, Gilly, für die Vorstellung!

    Gruß
    Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.