Informatives

Ein kleines bisschen Weltverbesserung: Schluss mit Plastiktüten

Benutzt ihr Plastiktüten beim Einkauf? Wenn ja, warum?

Ich nicht. Zumindest meistens nicht. Ich lehne mich mal kühn aus dem Fenster und behaupte, dass ich bei 100 Einkäufen zwei Plastiktüten kaufe. In der Regel benutzen Bine und ich nämlich für Einkäufe unseren Hackenvolvo, Stoffbeutel, einen Rucksack oder die wiederverwendbaren IKEA-Tüten:

IKEA Taschen

Warum Plastiktüten Gift für unsere Umwelt sind:

Macht Schluss mit der Plastiktüte!

2x Klicken zum Abspielen. Datenschutz und so.

Übrigens kosten Plastiktüten neuerdings bei Woolworth Geld. Habe an der Kasse schon einige Male erlebt, dass Kunden darüber richtig wütend wurden…. Idioten.

Denkt mal drüber nach 😉

(via Hurkunde)

25 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Klaus sagt:

    Daumen rauf für Dich!
    Dieser ganze Plastikdreck gehört abgeschafft, wo es eine vernünftige Alternative gibt!

    Ich gebe zu: ich benutze ab und an Plastiktüten, aber die werden nicht gekauft, sondern wiederverwendet. Ich denke 2Stck/100 Einkäufe ist auch in etwa meine Quote.

  2. NetzBlogR sagt:

    Da ich ein Auto habe, transportiere ich meine Einkäufe immer in einer Klappbox. Einkaufsbeutel und -tüten kommen bei mir eigentlich nie zum Einsatz.

    Bei hr info sagten sie übrigens letztens, dass in Italien seit 1. Januar Plastiktüten verboten sind. Restbestände werden dort noch aufgebraucht und dann ist Feierabend. Ab sofort gibt’s da also nur noch Papier oder natürliche Folientüten (die jedoch nicht so stabil sind).

    Allerdings sollen die Italiener auch viel verschwenderischer sein: Da bekommt man sogar das einzelne Brötchen beim Bäcker in einen Plastikbeutel gepackt.

    1. maik sagt:

      Diese „natürlichen“ Folientüten sind eklig. Das man da eher zu normalen greift, ist kein Wunder.
      Ob diese wirklich verboten werden, weiss ich nicht. Gestern war ich in einem italienischen Supermarkt einkaufen. Nach einem Verbot sah es dort nicht aus…

  3. cleptop sagt:

    Hackenvolvo. So wie Hackenprosche. Diese Taschen sind einfach perfekt und so dermaßen Robust. Nur nen Tick besser wäre es noch, wenn IKEA die in der gleichen Größe aus Stoff herstellen würde.

  4. Marco sagt:

    Stoffbeutel, wie sich das für einen Hipster gehört 😛
    Es kann schon vorkommen, dass ich mal eine Plastiktüte kaufe, das allerdings sehr ungern, weil die dann doch ewig in der Schublade herumliegen, weil ich ja halt immer die Beutel nehme.

    Die Taschen von IKEA sind aber wirklich super. Die halten auch echt einiges aus.

  5. Chris sagt:

    Eco-Gilly! I like 😉

    Hier, mal eben ne wilde Theorie, ohne Garantie auf Richtigkeit:
    Die Fische ersticken nicht nur qualvoll, sie werden vorher auch noch impotent und a-sexuell, weil sie keine eindeutigen Geschlechtsorgane mehr herausbilden. Ergo: No more Fish-Sex,no more Lachs on your Table, no more fishes in 2080. So weit, so spektakulär. Es geht aber noch weiter. Diese Plastikkugeln/Granulate verursachen nicht nur bei den Fishis erzwungene Unlust, sondern auch bei uns: Wenn der Mensch ganze 300 Jahre lang immer weiter aus Plastikflaschen trinkt, werden wir so um 2400 rum ausgestorben sein, weil wir uns nicht mehr fortpflanzen können („Children of Men“ Szenario). (Ich mag aber eh lieber aus Glas trinken,…)
    Diese Infos stammen aus mehreren (fraglichen) Texten, Dokumentationen und aus Gesprächen mit klugen Menschen; ob das alles so hinkommt, kann ich aber nicht wirklich beurteilen; dazu habe ich mich nicht tiefgehend genug informiert.
    Ahso: Guckt mal um Euch: Was denkt ihr, wieviel % der Umgebung besteht denn aus dem Zeug?
    80% kommt hin, oder?

    1. Marco sagt:

      Auch witzig: Das Plastik-Granulat in den Meeren schrubbt sich so klein, dass es quasi Fisch- und Vogeldärme in jeder Größe verstopfen kann, woran die Tiere natürlich qualvoll sterben.

      Noch witziger: Das Zeug kann sogar so klein werden, dass es von Krill gefressen wird, die ja eine Grundlage allen Lebens im Meer sind.

      Am Ende lachen wir uns dann tot… na ja.

  6. Kerstin sagt:

    Ich benutze Plastiktüten auch mehrmals, wenn ich welche hab. Kaufen tu‘ ich die aber eigentlich nie, meist kriege ich die, wenn ich Klamotten kaufe, weil die Verkäuferinnen ja wie selbstverständlich den Kram da reinpacken und es mir ehrlich gesagt zu doof ist, das da wieder umzutüdeln ^^

  7. Beile sagt:

    Benutzen ebenfalls gerne die IKEA Tüten. Ausserdem haben wir noch diese Klappkörbe.
    Plastiktüten kaufe ich so ein bis zweimal im Jahr.

  8. Susi sagt:

    Als wenn die Plastiktüten unser größtes Problem wären. Es ist ja wirklich alles irgendwie eingeweißt oder vertütet. Was wir allein in unserem 2 Personen Haushalt an Müll erzeugen ist abartig. Doch man kommt nicht um die Verpackungen herum sie sind da um einfach alles!

    Man findet kaum mehr Obst oder Gemüse im Supermarkt welches nicht eingeschweißt ist.
    Warum muss den eine Gurke eingeschweißt sein?
    Warum muss ich der Kassiererin jedes mal aufs neue erklären das ich für meine Äpfel keine Tüte brauche die haben doch schon eine eigene Schale.

  9. Berriotxoa Torresagasti sagt:

    Ernsthafte Frage: Was habt ihr in euren Mülleimern? Wo kommt die Katzenkacke hin? Hier wo ich lebe gibt es die Plastiktüten umsonst und die Einheimischen haben eine Manie quasi für jedes einzelne Produkt auch eine Tüte zu verlangen. Auf der anderen Seite sind unsere Stubentiger sehr aktiv und ich brauche fast alle Plastiktüten für die Katzenkacke. Kein Witz. Ich wüsste ansonsten nicht, was ich damit machen sollte. Eventuell extra Mülltüten kaufen…

    1. Gilly sagt:

      Das mit den Mülltüten ist allerdings wirklich so eine Sache. Da werde ich mich mal nach einer Alternative umsehen. Katzenkacke kommt ins Klo. Habe biologisch abbaubares Katzenstreu 🙂

  10. ryanthara sagt:

    Ich versuche generell Müll zu vermeiden. Sprich ich verzichte auf Tüten da wo es sinnvoll geht, lasse Waren zusammen verpacken, versuche Papier- oder Kartonverpackung vozuziehen und wenn es denn mal nicht geht, nutze ich die Tüten mehrfach oder als Müllbeutel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.