Gadgets / Tech

MacBook Verkaufen? Kritischer Apple User sein? Apple Hater werden?

Der ein oder andere hat es sicherlich schon mitbekommen. Ich habe mir ein neues Notebook gekauft.  Zu diesem wird es in den nächsten Tagen auch noch einen ausführlichen Testbericht geben.

Mac Vs PC
CC by Nightlife1970

Ich habe das neue Gerät nun seit 7 Tagen und habe in dieser Zeit mein MacBook auch nicht angefasst und eigentlich auch nicht vermisst. Heute sollte eigentlich der Tag sein, an dem ich mein MacBook Pro bei ebay einstellen wollte um es zu verkaufen. Allerdings habe ich es heute angemacht um auf meinem iPhone die aktuelle Beta 3 von OS 4.0 zu installieren.

So ein MacBook hat auch seine Vorteile! Argumente gegen den Verkauf

Leider sind mir im Vergleich zum Windows Notebook sofort vier gravierende Unterschiede aufgefallen.

  1. Das fantastisch gute Touchpad
  2. Die beleuchtete Tastatur
  3. iMovie
  4. Guter Community Support

Die ersten beiden Punkte sind  von den meisten Notebooks bis 1500€, die ich bisher so in der Hand hatte, nicht zu schlagen. Speziell das Touchpad ist einfach eine ganz andere Welt im Bezug auf Genauigkeit und natürlich die Größe der Fläche. Die beleuchtete Tastatur ist speziell abends auf der Couch eine wirkliche Hilfe.

Dann ist da natürlich noch iMovie. Es ist wirklich angenehm Quicktime Videos (meine beiden Kameras nehmen in diesem Format auf) ohne großes umwandeln bearbeiten und scheiden zu können. Außerdem bedient es sich auch noch gut und erzeugt ohne großen Aufwand gute Ergebnisse.

Zum Schluss möchte ich noch erwähnen, dass mir bei Fragen zu MacOS X immer schnell und in der Regel auch kompetent geholfen wurde. Bei Problemen mit Windows kann man das so in der Regel nicht behaupten.

Nun sitze ich also hier und stelle mir die folgende Frage:

Soll ich das MacBook wirklich verkaufen? Argumente für den Verkauf

Zu den ursprünglichen Intentionen, wieder zu einem Windows Notebook zu wechseln, stehe ich nach wie vor:

  • Mich nervt die beschissene Flash Performance.
  • Mich nervt das ganze Fanboy gewese um Apple und die mangelnde Kritikfähigkeit von Steves Jüngern.
  • MacBooks sind Individualitäts-Killer.
  • Mich nervt Apple momentan ganz allgemein (Der Streit mit Adobe, immer schlimmere Beschränkungen in vielen Bereichen etc. – siehe Medien).

Zum ersten Punkt muss ich sagen, dass es eine Wohltat beim neuen Notebook ist, einfach so ein Full-HD-Flash-Video anzusehen, ohne dass das Gerät sich mehrere Minuten einen abwürgt, bis es überhaupt ein flüssiges Bild zustande bringt. Weiterhin bekommt das Windows Notebook auch nicht direkt einen Herzkasper, wenn mehrere Flash Elemente innerhalb eines Fensters vorhanden sind. Das ist beispielsweise im Google Reader oft der Fall.

Punkt zwei wird man wohl nicht ändern können. Wenn ich Kritik an Apple äußere, muss ich wohl damit leben, dass sich immer ein paar Leute so benehmen, als hätte man ihre Mutter als vaterlose Ziege beleidigt.

Apple Store in Sydney, Australia - 11th July
CC by _rafaeltorales

Aud der CeBIT und der re:publica ist mir aufgefallen, dass mittlerweile wirklich viele Leute ein MacBook haben. Man ist also mit einem solchen Gerät nur einer von vielen. Dadurch geht ein Stück Individualität verloren. Ich finde die Marke des Notebooks sagt auch ein wenig über den Besitzer aus. Es gibt so viele unterschiedliche Farben, Hersteller, Formfaktoren im Notebook Bereich. Bei Apple gibt es da eine wesentlich geringere Auswahl und alle Geräte sehen nach dem gleichen Einheits-Design-Brei aus.

Mac for every student ?
CC by luc legay

Der letzte Punkt ist der, dass ich die aktuellen Geschäftspraktiken und das Benehmen von Apple nicht gut heißen kann und noch weniger unterstützen möchte. Da ich das MacBook aber nun schon gekauft habe, würde ein Verkauf nichts daran ändern.  Gleiches gilt für mein iPhone. Hier habe ich ebenfalls schon überegt, dieses abzuschaffen. Durch den fucking T-Mobile Lock wird man das Teil aber nur mit großen Verlusten wieder los. Macht ein Verkauf aus diesem Gesichtspunkt also einen Sinn? Ich meine nein. Der richtigere Schritt ist wohl eher, einfach keine neuen Apple Produkte zu kaufen.

iHate Flash
CC by Wise_photo

Also was nun?

Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Ich werde mir bis zum Wochenende zu dem Thema Gedanken machen, Pro und Contra abwägen und dann mal schauen, welches der beiden Notebooks dieses Haus verlassen muss.

63 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

      1. tioan sagt:

        Wenn du mit dem verlauf bis ende Mai / Anfang Juni wartest könnteste @ChaosLady90 einen gefallen durch den verkauf machen^^.

  1. Ricarda sagt:

    Ich kann dich sehr gut verstehen und auch deine Bedenken Apple gegenüber. Ich glaube gerade fanatische Apple-User sind teils echt unerträglich, wenns Leute gibt, die zu der Sache ne andere Meinung haben, was mich auch irgendwie von Apple abschreckt.
    Ich glaube aber generell scheinen rund um Betriebssysteme, Hardware usw ganze Glaubenskriege auszubrechen, wenn man nicht die Meinung des Mobs vertritt. Das hab ich jetzt festgestellt, als ich twitterte, dass ich Win7 installierte. Da meinten auch einige Leute, dass es angebracht sei, mich davon abzubringen. Ich meine, was soll der Mist?
    Ich würde sagen, wenn du nicht unbedingt auf die Kohle angewiesen bist, dann kannste das MacBook doch behalten. So als Zweitgerät 😉

  2. m4gic sagt:

    *apple modus off* – macbook und apple hat negative seiten aber auch viele positive. ich würd das macbook nicht verkaufen, denn wie dir auch philipp schon gesagt hat, etwas mehr damit beschäftigen und schon ist auch der ärger weg und man hat viel freude mit dem gerät.

    und im ernst: auf der cebit / republica etc. sind die wenigsten Apple Fanboys und trotzdem hat fast jeder ein MacBook 🙂

  3. Long Hoang sagt:

    @Ricarda:
    Ich denke mal ein Zweitgerät, dass sowieso nur in der Ecke herumliegt kann man ruhig verkaufen. Ich denke mal Gilly will auch nicht immer von Laptop zu Laptop hin und her pendeln. Aber sonst, stimme ich dir voll und ganz zu

    @Gilly:
    Mich kotzen langsam diese ganzen Fan-Boys richtig an, vorallem seid dem der iPad draußen ist. Einer der schlimmsten Fälle, war jemand, der unbedingt einen iPhone haben wollte, aber auf mobiles Internet und den Apps verzichten würde, da er nicht mehr Geld ausgeben würde…
    Ich will aber nicht sagen, dass Apple keine Qualität verkauft. Apple Produkte sind sehr hochwertig, was du ja auch bei den Touchpads erwähnt hast. Nur steckt für mich viel zu viel Image im Preis, was man widerum beim iPad wieder sieht.

    Gruß
    Long

  4. Ben sagt:

    Ich würde es nicht verkaufen. Ich bin Applejünger (siehe Tattoo) und trotzdem kritikfähig. Nicht alles, was Apple macht, unterstütze ich (Adobe-Debatte wegen Cross-Compilern beispielsweise, aber da kümmert sich ja das US-Kartellamt drum).

    Die Jünger, die Apple immer über alles loben und nicht zu Kritik fähig sind, blende ich einfach aus. Aber auf der anderen Seite mag ich die Art, wie Apple Dinge tut. Wie das OS funktioniert. Dass das Backup einfach läuft und ich mich sicher fühle. Dass ich nicht alle paar Wochen optimieren muss (und wenn es ein Tool wie Defrag/TuneUp macht), sondern einfach die Arbeit genießen kann.

    Flash finde ich persönlich scheiße – mittlerweile zumindest. HTML5-Videos haben eine deutlich bessere Performance und in den nächsten Jahren werden die Marktanteile von Flash-Videos sinken. Nicht wegdiskutieren kann man jedoch Flash-Spiele. Die kann man zwar auch mit JS umsetzen, aber sie sind in der Minderheit.

    Flash läuft jedoch von Version zu Version (des Flashplayers) besser, von daher wäre das als einziger Grund nicht genug, mein MacBook zu verkaufen.

  5. Ich verstehe teilweise deine Gedanken, teilweise überhaupt nicht. Ich verstehe deine Bedenken bezüglich der „Begrenzung“. Verstehe z.B. den Gedankengang der Individualität nicht. Aber das ist ein allgemeines Problem der Apple-Community. Jahrelang erzählt man jedem der es nicht hören will, wie toll doch so ein Apple-Gerät ist. Mit der Nachhaltigkeit fand man auch gehör, die Leute steigen um. Das will aber auch niemand? 😉

    Zurück zu deinen Gedanken. Ich werde dir die Entscheidung nicht abnehmen können, denn ich bin in beiden Welten zu Hause. Es halt immer Vor und Nachteile. Letztlich würde ich mich so entscheiden, welches OS meinem Workflow am Nächsten kommt. Es ist egal, was der Typ neben mir macht. Das macht meine Produktivität nicht schneller. Ich denke du wirst verstehen, worauf ich hinaus will.

    Solltest Du dich für eines entscheiden, kann ich nur sagen, weg mit dem Überbleibsel. Es gibt nichts schlimmeres als nach einem Jahr zu merken „schön, hätte ich es mal gleich verkauft“ …

    just my 2 cents, beste Grüße

  6. rob sagt:

    ein sehr schöner text. endlich einer der wenigen, die sich mit apple auseinandersetzen, ohne in absolut unhaltbare liebesschwüre oder totales gehate auszubrechen…
    ich würde sagen: verkauf das macbook. vllt ist ein „windowsnotebook“ nicht so stylish und hat auch ein paar nachteile, aber insgesamt bist du denke ich mal um einiges freier. das gerät rumstehen zu lassen oder ab und zu mal zu benutzen ist meiner meinung nach sinnlos, allein schon wenn du beide systeme halbwegs synchron halten willst… ausserdem: mit dem geld, das du bei einem verkauf einnehmen würdest, kann man sich viel neuen kram kaufen..

  7. miko sagt:

    Punkt 2 und 4 deiner Contra-Argumente finde ich nicht sehr überzeugend.
    Ich selbst besitze auch einiges an Apple-Produkten, bin damit sehr zufrieden und trotzdem noch lange kein FanGirl! Ich habe keine „Probleme mit Windows-Usern“ und stehe der ganzen Sache sehr neutral gegenüber (was man von vielen WUs nicht behaupten kann! 🙁 ).

    Außerdem geht mir das ganze Gewese auf den Keks (gerade um’s iPad, wie Long Hoang schon sagte) und über Verkaufstrategien etc. kann man sich lange den Kopf zerbrechen. Die Anderen sind doch auch nicht besser… und mit dem Verkauf setzt du da kein Zeichen meiner Meinung nach.

    Zur Individualität: Es gibt doch viele Möglichkeiten dein MacBook nach deinen Vorlieben zu gestalten (bemalen, bekleben, was auch immer du möchtest…)

    Letztendlich kommt es doch auf dich drauf an und was du aus dem MacBook machst – nicht andersherum!

    Da du nun das Notebook schon hast, würde ich über den Verkauf nicht großartig weiter nachdenken.
    Brauchst du das MacBook unbedingt? Wenn nicht, geht’s weg.

    Liebe Grüße,
    miko

  8. MILE sagt:

    Sorry, aber ich kann das nicht wirklich nachvollziehen…!? Keiner deiner vier gründe ist es meiner Ansicht nach wert, das MB zu verkaufen und sich dieses Windows-Ding da oben anzutun…!

    „Mich nervt die beschissene Flash Performance.“

    Flash ist nunmal Schrott und das nicht erst seit es das iPhone gibt. Auch wenn’s am Win-PC besser läuft, bleibt es für mich ein dauerhaftes Ärgernis im Web…

    „Mich nervt das ganze Fanboy gewese um Apple und die mangelnde Kritikfähigkeit von Steves Jüngern.“

    Was haben denn ein paar verdrehte Fanboys (als solcher werde ich auch gelegentlich bezeichnet, sehe mich aber ganz und gar nicht so) mit dem Nutzen zu tun, den du von deinem MacBook hast…?! Google hat mindestens ebenso viele Fanboy-Spinner, ebenso wie Linux und was weiß ich noch…! Willst du dich tatsächlich von solchen „Extremisten“ beeinflussen lassen…?!

    „MacBooks sind Individualitäts-Killer.“

    Den Punkt verstehe ich nun wirklich nicht — ist es dir so wichtig, ein absolut einzigartiges Gerät zu haben um dich von der vermeintlichen Masse abzuheben…?! Ich hätte dich nicht so eingeschätzt, dass du dich über solche Äußerlichkeiten definierst…!? 😉

    Aber wenn’s dir um individuelle Optik geht, gibt es ja wirklich mehr als genug Möglichkeiten, „sein“ MacBook entsprechend zu gestalten…

    „Mich nervt Apple momentan ganz allgemein (Der Streit mit Adobe, immer schlimmere Beschränkungen in vielen Bereichen etc. – siehe Medien).“

    Auch wenn ich diversen Entscheidungen aus Cupertino durchaus kritisch gegenüber stehe, gebe ich Apple in den meisten Fällen doch recht — gerade wenn es um diese ganze Adobe-Geschichte geht…! Dass ich mit gewissen Einschränkungen (vor allem im mobilen Bereich) nicht unbedingt glücklich bin, schmälert aber keineswegs die Freude und Genugtuung, dich im alltäglichen Gebrauch meiner Apple-Produkte habe…! 🙂

    Aber die Entscheidung ist ganz allein die deine, ich missioniere schon lange niemanden mehr — jeder hat letztendlich den Rechner, den er verdient…! 😉

  9. Nadine sagt:

    Also wenn du keine zwei Rechner brauchst, dann ist ja wohl logisch, dass du einen raus haust. 😉 (Ohne jetzt irgendwie Ahnung von der apple, nicht apple diskussion zu haben) 😉

  10. Kiki sagt:

    OK, der Reihe nach:
    * Mich nervt die beschissene Flash Performance.
    Das ist ein valides Argument, wenn man wirklich viel mit Flash arbeitet oder arbeiten muss.

    * Mich nervt das ganze Fanboy gewese um Apple und die mangelnde Kritikfähigkeit von Steves Jüngern.
    Äh, ja. Mich auch. Aber das hat bei Licht betrachtet nichts mit dem Computer zu tun. Hypes kann man ignorieren, Idioten und Fanatiker meist auch und wenn Du mit dem Teil gut und gerne arbeitest, Wayne interessiert’s?

    * MacBooks sind Individualitäts-Killer.
    Dasselbe in grün: Wenn DIr das Teil gefällt und es das tut, was Du von ihm erwartest, wen interessiert dann, was andere haben oder sagen? Die Qualität bürgt für die Marke und nicht umgekehrt. Wenn Du Deine Individualität alln Ernstes über Deinen Rechner definierst, hast Du ein echtes Problem.: Computer sind Massenware, genau wie Autos. Du kannst ja einen „mein anderes Notebook ist ein [exotische Marke einsetzen]“-Aufkleber drauf pappen. 😉

    * Mich nervt Apple momentan ganz allgemein (Der Streit mit Adobe, immer schlimmere Beschränkungen in vielen Bereichen etc. – siehe Medien).

    Ja, Apple bläst (einmal wieder) der Wind ins Gesicht und Jobs kümmert sich (einmal wieder) einen feuchten Kehricht darum. Die Einschränkungen würde ich unter zwei Gesichtspunkten betrachten: a) sind es echte EInschränkungen, also kannst Du nicht adäquat arbeiten, weil das Gerät etwas nicht kann was Du unbedingt brauchst wie z.B. schnelles Flash? Oder b) sind es gefühlte Einschränkungen und es geht ums Prinzip, z.B. keine Pornos im AppStore dank Prüderie, obwohl Du Dir dort sowieso niemals welche kaufen würdest?

    Soweit alles, was mit Logik zu tun hat. Wenn Dein Bauch sagt „weg damit“, dann hör‘ auf ihn (solange Du noch Geld für das Ding kriegst). Wenn Dein Bauch sagt „alles Mist, aber das Teil ist einfach geil und ich will es behalten“, dann tu das. Der Bauch hat immer recht, langfrsitig gesehen.

  11. Long Hoang sagt:

    @m4gic:
    Vlt wäre dieser Artikel interessant für dich:
    http://rz.koepke.net/?p=4989
    Kurz zusammengefasst: Um schnell zu produzieren und dabei trotzdem die Qualität zu behalten ist teuer.
    Zudem habe ich irgendwo noch einen Artikel auf BasicThinking gelesen, dass man den iPad aufgeschraubt hat und der Wert vom Inhalt etwa 200/ 250 Dollar beträgt.

    1. Micky Roth sagt:

      200 / 250 Dollar. Was soll uns denn dieser Betrag sagen? Ist das viel? Oder wenig?
      Wenn Du die mindestens 2 Jahre Entwicklungszeit (eher 5 Jahre) für das iPad draufrechnest, hört sich der Verkaufspreis wie ein Schnäppchen an….

      1. Micky Roth sagt:

        Mal spekulieren:
        Entwicklungszeit: 3 Jahre
        Anzahl Entwickler: 200
        600 Mannjahre â sagen wir 100.000$ Jahresgehalt.
        Macht mindestens 60 Mio. (OK, soviel verdient ein Apple Vorstand im Jahr – muss man das auch noch reinrechnen?)
        Dann muss das Teil noch zusammengeschraubt und aus Asien importiert werden. Dann noch Zoll und Steuern drauf und die Gewinnspanne von Apple (30%).

        Da müssen die schon einige Millionen verkaufen, damit sich die 500 Dollar ins Break-Even gehen. Der Preis ist in meinen Augen fair.

      2. Micky Roth sagt:

        Mit Windows7 hat Microsoft zweifelsohne aufgeholt.
        Ein stabiles, verschlanktes Betriebssystem mit vielen kleinen nützlichen Helfern.
        Aber sie rennen eben immer hinterher.
        Von dieser Firma/Behörde/Moloch sind im PC-Bereich keine Innovationen zu erwarten.

      3. Long Hoang sagt:

        Ok.. dann Rechne ich das mal durch. Ich rechne nun einfach mit der günstigsten Variante von 500 Dollar. Die Hardware kostet von mir aus 250$. Zoll und Transportkosten, kann ich schlecht einschätzen, letzteres müsste aber relativ wenig sein. Ich nehme an, dass sich diese Kosten nicht mehr sind als 20$.
        In den Staaten wurde das Gerät schon über eine Millionen mal verkauft. Demnach komme ich auf die Summe von 230 Millionen Dollar. Kann mir noch jemand wie hoch die Versteuerung ist?

        Naja deine 60 Millionen sind auf jeden Fall gedeckt und Apple verdient jetzt schon ordentlich.. und du musst auch wissen, dass eine Firma wie Apple sicher nicht nur mit einer Millionen verkauften Exemplaren gerechnet hat. Hat Jobs nicht gesagt, dass er die 100 Millionen knacken will?

        Und was meinst du mit „Apple Vorstand“? Als CEO verdient Steve Jobs nur einen repräsentativen Dollar pro Jahr. Er macht sein Geld mit Aktien.

  12. romibi sagt:

    Da du das MacBook scheinbar erst seit November hast frage ich mich wieso ein neues Notebook her musste… …vor allem da man auf die neueren MacBooks ja Windows installieren kann…

    Naja ich empfehle für Games Windows, für Design und (i)Movie Mac und ansonsten Ubuntu… …wobei Windows und Ubuntu auch auf dem MacBook laufen sollten…

    Wieso also nicht Ubuntu auf dem Mac installieren und für normales Arbeiten benutzen und auf dem neuen Notebook Spiele spielen und vielleicht Filme schauen?

    Ubuntu kannst du auch zunächst Testen ohne es zu Installieren. Die neuste Version (10.04) könnte eventuell jedoch noch Probleme machen.

    Noch ein Kommentar zum Artikel „Gedanken zu meinen ersten Stunden mit dem MacBook Pro und Mac OS X“:
    Jop! Adium ist Suuuper stylisch! 😀 Aber Pidgin ist auch nicht schlecht 😀

    Zu den Fan-Boys: Ich bin Fan von Ubuntu, Mac und Windows 7. Wobei mir das Geld für Mac einfach fehlt. (Was ja nicht an einer Test-Installation hindert).

  13. der sema sagt:

    ich hatte nie bock auf diese apple-fanboy vs. windows-fanboy sache, daher habe ich mich in der sache immer auf meinen bauch verlassen.
    und mein bauch mag apple nicht. und steve auch nicht. reine sympathie-entscheidung.
    is nix, was ich konkret begründen kann oder will. dafür müsste ich mich zu sehr mit dem thema beschäftigen (worauf ich keinen bock habe).

    ich würde dir natürlich zum verkauf des MB raten.
    außer du möchtest gerne zu dieser pseudo-hippen-design-geilen-jobs-hörigen masse gehören. scnr. 🙂

  14. Uwe sagt:

    Damals, 9. Klasse Abwägung von Argumenten

    1 Argument für den Verkauf, du guckst ja auch viele Flashvideos
    Der Rest ist „Laune“, PR-Gebrabbel, Hype und Markenfeeling der gefühlt 0,0000 mit der Technik auf deinem Schoß zu tun hat

    Rein rational betrachtet also behalten, schon allein aus den Grund Fenster und Apfel zu vereinen, haben ja beide Vor- und Nachteile 🙂

  15. m.o.m. sagt:

    Irgendwie erinnert mich dieses Apple vs. PC immer an unsere Glaubenskämpfe vor 20 Jahren. Amiga vs. Atari.
    Ich war übrigens Atari Jünger. 🙂

  16. Gilly sagt:

    Mal ein paar Worte zu den Contra Gründen: Ich hätte noch 20 andere handfeste Sachen aufschreiben können, die mich an Hardware und Software stören. Ich habe mich aber auf die letzten beiden Punkte konzentriert, da diese fürs Bauchgefühl wichtig sind.

    Das ist in etwa so, als ob ihr einem Porsche Cayenne sitzt. Sicherlich fühlt sich das gut an und die Karre fährt auch im großen und ganzen richtig gut. Dennoch habt ihr bestimmt ein schlechtes Bauchgefühl, weil das Auto ein scheiß Image hat. Auch wenn dieses Bauchgefühl völlig irrational ist, weil das Auto technisch ja trotzdem geil wie Hulle ist, wäre es für mich bei einer Kaufentscheidung ganz vorne mit dabei.

    Zu den ganzen lahmen „Bla bla Flash ist scheiße und bald tot“ Argumenten: Ich muss täglich mit Seiten arbeiten, auf denen nun mal nur Flash ist und auch aus finanziellen Gründen nicht mal eben so auf HTML5 umgestellt werden kann, weil ein Mann der Meinung ist einen Feldzug gegen Flash führen zu müssen. Soll ich jetzt meinen Auftraggebern sagen: „Ey das ist scheiße und macht mein MacBook lahm, für euch arbeite ich nicht mehr“?

    Denkt mal darüber nach!

  17. Christian sagt:

    Ich habe ja auch seit weit über einem Jahr einen iMac, und kann mich mit dem Teil noch immer nicht anfreunden. Gäbe es keine Möglichkeit Windows auf dem iMac laufen zu lassen hätte ich das Teil vermutlich innerhalb von 1-2 Monaten wieder verhökert.

    Apple baut gute Hardware zusammen, auch wenn die genauso oft kaputt geht wie billig Acer-Netbooks auch… aber die Verarbeitung ist gut, und der Geräuschpegel niedrig. Ich mag den iMac allein von der Hardware her schon, alles steckt drin, klein, handlich und mehr Platz auf dem Schreibtisch für andere Dinge.

    Von der Software her konnte mich Mac OS aber einfach nicht überzeugen. Alle Adobe-Produkte laufen um ein vielfaches langsamer und instabiler unter Mac OS, Animationen sind zwar schön und gut, machen das ganze aber auch nicht leichter bedienbar. Habe ich z.B. 3 Firefox Fenster offen so braucht es 1. Expose um diese zu finden, und zweitens sehe ich nur Screenshots der Fenster und weiß meist nicht wirklich welches der Fenster jetzt das war was ich brauche.Hinzu kommen noch schlechtes Speichermanagement und zu viel Drag & Drop, und zu wenig Tastatur.

    Auf Arbeit arbeite ich mit Windows, und habe daher jeden Tag 50% Mac OS und Windows, und ich merke immer wieder das Windows zwar meist potten hässlich ist, aussieht wie eine Runkelrübe, aber ich dafür schneller an das komme was ich gerade brauche.

    Die meisten Argumente pro Mac OS sind einfach schön malerei. Gewiss nicht alles, und ich vermisse unter Windows auch manche tolle Funktion die ich mir unter Mac OS angeeignet habe, aber am Ende fühle ich mich unter Windows immer noch heimischer.

    Was dein Macbook angeht: Verkauf es, die Hardware verliert mittlerweile genauso schnell an Wert wie jedes andere Notebook auch… sobald der große Steve eine neue Macbook-Revision auf den Markt bringt kannst du direkt 50% des Kaufpreises abziehen. Und wenn du es behälst, dann verkauf das andere und pack dir Windows via Bootcamp aufs Macbook 😉

    Dann hast du immerhin beides, die gute Hardware, und deine bevorzugte Software 🙂

  18. Otti sagt:

    Eine typische Diskussion… es ist aber nunmal so, das jede Arbeit das richtige Werkzeug benötigt und Werkzeuge gibt es viele. Es gibt Dinge für die ein Windows System besser geeignet ist und es ibt Dinge für die ein OS X System besser geeignet ist – grundsätzlich können beide Betriebssysteme die gleichen Aufgaben erledigen, nur gibt es in der Handhabung halt Unterschiede die auch viel mit dem persönlichen Empfinden zu tun haben.

    Ich z.B. möchte OS X nicht mehr missen… nicht weil ich glaube es sei Windows wer weiss wie überlegen, sondern weil es einfach läuft und das nun seit 6 Jahren ohne die typischen Windows Probleme. Beruflich muss ich viel an Betriebssystemen arbeiten und ständig gängige Windows Macken fixen, dies möchte ich privat nicht unbedingt fortsetzen. Ein zweiter Punkt für mich selbst ist Videobearbeitung… ist unter Windows auch möglich, aber unter OS X halt um längen komfortabler und das fängt bei iMovie an und hört bei Final Cut auf. Vergleichbare Produkte kosten unter Windows viel Geld und sind meist noch sehr lahm.

    Ich glaube Deine Gedankenwege und Abwägungen, ob Du nun Verkaufen sollst oder nicht sind gut angestellt und ich bin mir sicher, Deine Entscheidung wird die für Dich persönlich richtige sein und diese Fanboys können Dir mit ihrem Gerede die Entscheidung sicherlich nicht abnehmen. So long…

  19. Rakaniaz sagt:

    Ich bin ja jetzt auch seit Dezember Apple-User und ich weiß was du meinst.

    Das Problem mit Flash kenne ich, aber seit dem diese ganzen Videoseiten HTML5 anbieten ist Flash meiner Meinung nach nicht mehr so wichtig geworden. Ausserdem läuft Flash mit der neuesten Beta für OS X eigentlich schon etwas besser (dank Hardwarebeschleunigung).

    Diese Flamewars von Adobe und Apple gehen mir auch auf die Nerven, aber wie jemand schon anmerkte – mit dem Rechner hat das recht wenig zu tun. Ich kenn ja auch niemanden der Linux nur aus dem Grund nutzt weil er Steve Ballmer nicht mag 😉

    Meine Individualität büße ich imho nicht ein weil ich einem Laptop besitze den alle haben. Ich mache meine Individualität an was anderem fest 😉 Auf deutsch: Scheiß drauf 🙂

    Und nicht alle Apple-Jünger sind nicht kritikfähig. Mac OS X hat definitiv auch einige Schwächen die ich allerdings nicht so dramatisch finde wie unter Windows. Ich finde OS X besser als Windows, aber das ist ja eine rein subjektive Meinung und ich habe kein Problem damit wenn jemand etwas anderes sagt. Aber ich kenne diese Fanboys auch zu gut. Selbst als Apple-User kannste dich mit denen an die Köppe kriegen 😉

    Meine Meinung: Behalten!

    Auch wenn Apple sich hin und wieder ein paar Sachen leistet, ich denke das Betriebssystem wird von mal zu mal innovativer.

    Kleine Sache nebenbei: Ich hab verlernt mit Windows ordentlich zu arbeiten. Ich versuche immer Expose zu nutzen was natürlich (zumindest standardmäßig) nicht funktioniert ^^

  20. Ideenhai sagt:

    Ja, die Performance von Flash auf Apple Produkten ist nicht besonders. Obwohl Full HD Videos kannst du auch nur auf neueren Windows Maschinen ruckelfrei sehen. Ich guck selten Full HD Videos mit dem Flash Player, vielleicht liegt es daran, dass es mich nicht stört 😉
    Mal ganz davon abgesehen, dass die Performance Schwächen von Flash Entwicklern bekannt sind und dies nicht nur auf Apple Rechnern. Deswegen wird HTML 5 als Hoffnung gesehen. Flash war ja nur ein Vehikel.

    Ich bin erst letztes Jahr von unzähligen Windows Rechnern umgestiegen. Ich wechsle alle 1,5 Jahre meinen Rechner und gebe immer ca. 1500 € aus. Ich habe einen deutlichen Produktivitätszuwachs durch verstärkte Nutzung von Short Cuts und flüssig laufenden virtual spaces festgestellt. Des weiteren gefällt es mir mehrere Programme wirklich parallel laufen zu haben, ohne das der Rechner irgendwann in die Knie geht oder es unübersichtlich wird. Mac – Rechtsklick auf das Icon und schon sind alle Fenster in einer Liste dargestellt. Perfekt.
    Von der Durchdachtheit von Keynote oder Pages nicht zu sprechen (Vektor Support, Bessere Optimierung für Bilder).

    Ich sage noch ein Stichpunkt: Akkuleistung.

    Ich bin nicht zu einem Apple Fan Boy geworden. Würde immer noch einen WIndows PC für Excel und Word Dateien vorhalten 🙂 Der Rest meiner Arbeit würde aber auf einem Mac passieren.

    1. windoze sagt:

      Äh nein, nicht wirklich. Ich nehme an Du hattest entweder noch nie ein gutes Notebook oder nimmst Abstriche in der Qualität nicht als solche wahr.

      Vergleiche bitte ein Macbook Pro oder ein Lenovo Laptop mit einem Acer oder Fujitsu Siemens! Gut verarbeitete und schnelle Laptops kriegst Du erst ab 1200 EUR.

  21. Thomas sagt:

    Ich würde auch sagen behalten und einfach noch ein Windows 7 drauf installieren. Das läuft auf dem Macbook einwandfrei. Fehlt halt nur die entf-Taste. Ich besitze einen Mac, weil ich ihn einfach praktisch finde und ich selber damit keine Probleme habe. Auf Arbeit habe ich einen Windows 7 Client und schlage mich den ganzen Tag mit Windows Problemen herum und mein Webserver läuft auf Linux. Alle Betriebssysteme haben ihre Vor und Nachteile.
    Ich kann aber nicht behaupten, dass mit mit dem Macbook keine Freiheiten hat. Ich habe mein OSX am laufen und in einer VMWARE läuft Windows 7 und Linux. Ich habe alle drei Betriebssystem unter einem Hut und alles läuft. Windows Spiele gehen so auch, ansonsten boote ich direkt in das entsprechende Betriebssystem.
    Ohne ein Fanboy zu sein finde ich, dass Apple schon tolle Geräte baut. Was mich aber in letzter Zeit nervt ist, das sie ihre Markstellung ausnutzen. Sei es beim Iphone, oder jetzt mit dem Flash Streit. Mit Google fangen sie auch an sich anzulegen. Das hat irgendwas von Größenwahn, den ich nicht gut finde. So lange aber die Erfolgsmeldungen so weiter gehen und es noch viele Leute gibt, die einfach noch alles schlucken wird sich so nichts ändern. Das iPad wurde erst zerissen und jetzt ist es ein Verkaufsschlager. Auch in Deutschland wird es einer.
    Ansonsten kann man nur sagen, dass es zum Glück Konkurrenz gibt und man auch die Wahl hat 🙂

  22. Nine sagt:

    LOL und dabei dachte ich die Woche, Deine Entscheidung sei schon klar wie Kloßbrühe! 😉
    Nee, mal im Ernst: Genau so geht es mir derzeit bei der Entscheidung zwischen webOS (Palm Pré) und Android (HTC Magic). Theoretisch braucht kein Mensch 2 Handys, aber Praktisch ist es auch mal ganz interessant, 2 Betriebssysteme auszuprobieren und zu verfolgen. 😉
    Auch wenn ich kein Apple-Jünger bin, so denke auch ich, wenn Du nicht auf die Kohle angewiesen bist, dann behalt doch einfach Beide! 😛
    Lg Nine

  23. AndreB sagt:

    Ich selbst bin nicht mechr so Technik- und Computerverrückt.
    Früher (in den 90ern) habe ich gut 2-3000 Mark im Monat(!) für allerneuesten Schnickschnack ausgegeben.

    Heute steht bei mir ein alter Laptop auf dem Küchentisch als Mediabrowser und Frühstückszeitung , mein Handy kann nur telefonieren und mein Auto ist schon 10 jahre alt.

    Mich kann nichts mehr begeistern, weil sich mir kein wirklicher Nutzen mehr erschließt.

    Dennoch muss ich differenziert betrachtet sagen, daß Apple unumstößlich das beste Marketing und damit die größte Fangemeinde durch gemeinschaftliche Weltverbesserungsduselei hat.
    Die Qualität der Produkte wird dadurch aufrechterhalten, das in den Kernfunktionen niemand herummfumeln kann, darf und wird sowie der diktatorisch anutenden Bevormundung, welche Software auf ihren Produkten laufen darf.
    Aus einem effektiven Job´schen Monokratismus wird suggerierter Sozialismus und ein „Wir“-Effekt, der die Zielgruppe unterbewusst so manipuliert, das sie glauben, das beste Produkt zu besitzen.

    Zugegeben – die Fertigungsqualität ist 1A!

  24. Andrea sagt:

    Kauft mehr Apple, Millionen Fliegen.. ach nee, Moment… egal!
    Ich finde diesen ganzen Apple-Hype etwas gruselig, weil eine geradezu sektenartige Gefolgschaft kritiklos alles kauft, was auf den Markt kommt und sich über jeden Zweifel erhaben fühlt. Ich würde mich aus diesem Grunde extrem unwohl fühlen, mit Apple-Produkten herumzulaufen.

  25. Marc sagt:

    Ein guter Punkt ist imho, dass man von Apple beschnitten wird.
    Immer wenn die Rede vom iPad ist, fällt mein Blick auf meinen MSI Wind Netbook und die unzählige Dinge, die das Teil mehr kann im Vergleich.

  26. Hons sagt:

    Vielleicht solltest du es nicht verkaufen sondern verschenken!! Entscheidest du dich für mein Vorschlag, bin ich nicht abgeneigt das Gerät zu nehmen. Ich werde mich auch sehr gut drum kümmern, versprochen!!! HIHI

  27. RAFF sagt:

    Ich arbeite mit Photoshop, aber wenn ich schnell schnell was Einfaches brauche, nehme ich das alte PaintShopPro 7 weil es so extrem schnell aufstartet. Ich habe auch CorelDraw und Illustrator installiert. Vieles kriege ich in CorelDraw schneller hin als im Illustrator. Welches Programm ist nun besser? Interessiert mich nicht! Ich arbeite mit dem Tool, welches für mich gerade am geeignetsten ist.
    Also warum behaltest du dein Mac nicht einfach und benutzt ihn für deine Filme und für alles was darauf sonst noch besser läuft?

  28. dystopic sagt:

    Ich verstehe nicht warum man neue Hardware kauft nur weil man ein Problem mit dem vorinstallierten OS hat.
    Wenn du OS-X nicht magst, installiert halt Windows, Linux oder ein BSD auf der Kiste und du bist Apfel los.
    Der Vorwurf der Beschränkung ist für Macs falsch finde ich, OS-X Beschränkt mich zumindest nicht.

    Solange ich was zu essen und ne Wohung hab würde ich übrigens niemals irgendwelche Hardware verkaufen. Ich würde daher sagen, beide Kisten behalten, mit dem gewünschten OS ausstatten und nutzen bis sie auseinanderfallen.

  29. Peter sagt:

    Hallo,
    ich stand vor kurzem vor fast genau der selben Zwickmühle wie du.
    Ich war Jahrelang ein überzeugter Appleanhänger, kam aber mit dem was Apple die letzte Zeit so machte nicht ganz klar. Naja, jetzt ist aus meinem iPhone ein Motorola Milestone geworden und aus meinem MacBook ein Samsung Laptop mit Ubuntu. Vermisse ich Apple? Näääääääääääääää!!!! 😉
    Man kann echt nicht bestreiten, dass Apple gute Produkte liefert aber andere machen das auch. Wenn ich mein Leben lang nur Appleprodukte hätte wär das sicherlich auch totlangweilig.
    MfG Peter

  30. Nicole sagt:

    Hallo, ich musste die gleiche Entscheidung treffen. Ich habe mich dazu entschieden das Macbook Pro zu behalten. Eigentlich dachte ich, dass ich allein mit OSX auskommen würde, ist auch ein unglaublich gutes OS, das trotzdem seine eigenen Macken hat, wie jedes andere OS auch. Mein Hautproblem ist aber, dass es Anwendungen und SPIELE gibt, die ich sehr gern habe und auf die ich nicht verzichten möchte. Gerade die 3D Leistung ist unter Windows um ein VIELFACHES höher. Kein Witz. Ich habe keine Geduld um auf Änderung zu warten. Alternativen wie zusätzlicher Ballast durch Parallels (lol) oder VMWare oder gar Crossover von Codeweavers, was vergleichsweise in Zeitlupe läuft, möchte ich nicht. Also habe ich das einfachste aus der Sache gemacht, da ich keine neue Hardware kaufen wollte und beim Verkauf würde ich einen zu großen Verlust machen: Ich habe Windows 7 auf mein Macbook Pro installiert. Ich liebe die Kiste. Wenn nicht unter Last, schön leise, aber unter Last, das lauteste, was ich je gehört habe (wie ein Flugzeug, das gerade landet =). Negativ ist auch die unglaubliche Hitze am Gerät, wenn man etwas mit 3D mehr als 30min macht. Es ist aber ertragbar. Das Macbook Pro an sich hat aber zu viele Vorteile: Aluminium Gehause (ich LIEBE es) und kein billiges Plastik, der BILDSCHIRM ist superb gut (meist sind die PC Notebook Bildschirme VIEL schlechter: Blickwinkel, Helligkeit, Kontrast sowie Farben), die eingebauten Lautsprecher sind super unter Windows 7 (unter XP klingen die Dinger richtig mies), die beleuchteten Tasten und das Touchpad und last, but not least: Das DESIGN. Keine Ahnung wieso aber ich stehe auf sowas 🙂 FALLS sich die Situation mal ändern sollte, da ja immer mehr Spiele und Anwendungen für OSX nativ kommen, werde ich wieder zu OSX booten. Jetzt, und das wird bestimmt noch lange so bleiben, ist noch Windows 7 das, was ich brauche. Natürlich kann man das Ding auch verkaufen und sich dafür etwas wie ein Toshiba Qosmio x500 kaufen, was das Macbook Pro wie ein Taschenrechner aussehen lässt, rein von dem Leistungsunterschied her, aber naja, dann hat man wirklich ein riesiges Stück billiges Plastik auf dem Tisch….dafür mit unglaublicher Leistung 🙂 Alienware gibt es ja auch noch. Das m11x wurde vor kurzem aufgerüstet. Klein (11″), mega stark und kein Plastik. It is your choice, my dear friend. Ciaoiiii

    1. Nicole sagt:

      Was meinst Du? 🙂 OSX ist doch noch drauf, ich benutze es nur nicht mehr. Der Hauptgrund: Weil ich nicht hin und her booten möchte 🙂 Es ist nervig und kostet auf Dauer viel Geduld. Ein System zu warten reicht. Ich multitaske sehr gerne. Das heisst, ich lasse meist ein Spiel laufen, bearbeite Videos oder Photos nebenher und habe meist einige Tabs offen mit Chats (MSN mit Video), sehr VIEL Flash, Websites, Steam, E-Mail. Unter OSX kann ich viel davon machen aber leider nicht alles, was mich wieder dazu bringen würde zu rebooten, wenn ich Spielen möchte (oder alles zusammen mit Flash), da es das Spiel nicht auf OSX gibt. Bei anderen Spielen ist die Leistung unter OSX insgesamt viel zu lahm (in etwa 1/4 der Leistung, die ich unter Windows kriegen würde) und gerade bei neuen Sachen (Steam mit Source etc.) manchmal buggy (am Anfang flackerte der ganze Bildschirm und das Book hat sich aufgehängt…ist mir bereits 3x passiert). Glücklicherweise hat Apple vor kurzem ein neues Grafikupdate gebracht, was die Stabilität steigert, aber die Leistung insgesamt nicht SO sehr. Also mache ich es einfach. Ich kombiniere all das oben genannte, wie immer, und fahre nicht mehr runter – bleibe also immer in Windows. Ich habe mich gestern auch noch für etwas entschieden: Ich verkaufe mein Macbook Pro, hat ja noch über DREI Jahre Garantie (erst 4 Monate alt), und kaufe mir dafür einen iMac! Darauf installiere ich Win7 und genieße alles, was ich brauche, plus das extra an Leistung, das mir im Moment doch noch fehlt. Ich liebe Apple für ihre Produkte und auch für OSX aber noch fehlen mir einige Dinge dort. Ich bleibe aber trotzdem bei Apple. Ich habe mir selbst mal versprochen: NIE wieder ein billiges, hässliches, klumpiges PC Notebook, wo man im perfekten Blickwinkel sitzen muss, da sonst alles verschwindet. Ich kombiniere zur Zeit beide Welten. Die SUPER Hardware (Qualität) plus W7. Falls sich die Situation mal mit OSX ändert, dann bin ich sofort wieder dabei (ist ja auch ein tolles OS). PS: Will jemand mein Macbook Pro kaufen? 😛

  31. cunki sagt:

    ich suche ja immernoch mehr von diesen nerds.. bisher habe ich nur einen netten jungen gefunden, der die vor- und nachteile von dem neuen macbook erzählt… aber ich will ehrlich gesagt mehr 😀 es amüsiert mich 😀

Schreibe einen Kommentar zu MILE Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.