Social / Blogosphäre

Selbstfindung mit Google, Bing und Yahoo

Die Idee von Marcus ist schlicht und einfach, den Namen des eigenen Blogs (in meinem Fall also „Gilly’s Playground„) bei Google einzugeben und zu schauen, was die erste Seite so an Treffern ausspuckt.

Ich habe mich natürlich vorher bei Google ausgeloggt, um die Ergebnisse nicht durch meine Persönlichen Vorlieben und von mir häufig besuchten Seiten zu verfälschen.

Um zu Google nun auch mal ein wenig Kontrast zu haben, habe ich das gleiche auch noch mal mit Bing und Yahoo gemacht und dort ebenfalls nach „Gilly’s Playground“ gesucht. Interessanterweise sehen die Ergebnisse komplett unterschiedlich aus:

Gilly's Playground bei Google

Die hübschen Seitenvorschau-Bilder vor den Suchergebnissen stammen übrigens von dem Firefox-Plugin Search Preview.

So, was hat uns das nun gebracht? Nichts! 😉

8 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. David sagt:

    Hab mich auch brav ausgeloggt und „Captain Obvious“ (ohne Anführungszeichen) eingegeben. Die Bildersuche ist lustig 🙂 Ansonsten ist mein Blog Treffer Nr. 1. Was bringt uns das jetzt?

    1. David sagt:

      Oder, dass unsere Blogs total absurde Namen haben. Würde das hier nicht „Gilly’s Playground“ sondern z.B. „Berlin Blog“ heißen, sähe das vermutlich ein bisschen anders aus 🙂 (Obwohl, der Gilly ist so berühmt, der ist vermutlich auch mit dem Begriff „Berlin“ auf Platz 1)

  2. Hurkunde sagt:

    Ne echt geile Idee. Vor allem bei Bing auf komische Sachen gestossen; da geht es eher um den Ort der Verlinkung: also whudat.de, misterhonk.de und so weiter. War echt überrascht.

  3. AndreB sagt:

    Ich schaue regelmäßig nach, was auserhalb meines Blog mit meinem Namen verknüpft ist.
    Bis jetzt alles Harmlos.
    Was ich in meinem Blog über mich freigebe ist freiwillig.
    Was ich in Usenet-Foren unter meinem Namen schreibe ist so gewollt.

    Ich bin aber nicht in Studi-Facebook-sonstwas „Seinmeinfreundichbindeinfreund“-Offenbarungsverzeichnissen angemeldet. So weit geht mein Exibitionismus dann doch nicht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.