— Anzeige —-

Ich hatte das Vergnügen, zu einer Gruppe von Menschen zu gehören, die sich den Film ‚Terror – Ihr Urteil‚ vorab ansehen konnten. Ich kann nur jedem ans Herz legen, sich den Film auch anzusehen und das Thema mal zu diskutieren.

Unter dem Titel „Terror – Ihr Urteil“ richten die Fernsehzuschauer in Deutschland multimedial über Schuld oder Unschuld Major Kochs.

Nach dem gleichnamigen Buch und Theaterstück kommt Ferdinand von Schirachs Rechts-Experiment am 17. Oktober 2016 zur Primetime um 20:15 Uhr auf ARD ins deutsche Fernsehen. Dabei handelt es sich aber nicht nur um ein theoretisches rechtlich-moralisches Stück, sondern auch um ein Live-Experiment, bei welchem der Ausgang der Handlung von den Zuschauern entschieden wird.

terror-urteil-2

Worüber der Zuschauer entscheiden soll? Grundsätzlich geht es um eine Schuldfrage, aber auch um diese Fragen:

  • Was geschieht, wenn ein Passagierflugzeug von Terroristen entführt wird und auf ein ausverkauftes Fußallstadion zusteuert?
  • Welche juristisch und moralisch vertretbaren Mittel hat eine Gesellschaft in solch einer Ausnahmesituation?
  • Darf man 164 Menschen töten, um 70.000 zu retten?
  • Dürfen Menschenleben gegeneinander aufgewogen werden?

Im Mittelpunkt steht Florian David Fitz als Angeklagter Major Lars Koch. Lars Eidinger ist Kochs Verteidiger und plädiert für seinen Mandanten auf Freispruch, nachdem dieser sich für den Abschuss eines von Terroristen entführten Passagierflugzeugs entschieden hat, um einen Anschlag auf ein voll besetztes Fußballstadion zu verhindern.

terror-urteil-3

Staatsanwältin Martina Gedeck will Koch verurteilt sehen, da er eigenmächtig Menschenleben gegeneinander aufgewogen habe und dies gegen das Grundgesetz verstoße.

Mit dieser Ausgangssituation sehen sich die Zuschauer bei „Terror – Ihr Urteil“ konfrontiert und letztendlich mit einer persönlichen Entscheidungsfindung zwischen „Schuld“ und „Unschuld“ des Angeklagten.

Burghart Klaußner spielt den Richter, welcher die Zuschauer zu Schöffen macht.

„Das Publikum übernimmt den aktiven Part. Es muss befinden, wie der Fernsehabend endet und wird mit seiner Entscheidung eine ethische und moralische Debatte auslösen, über die anschließend breit debattiert wird.“

Ferdinand von Schirach stimmt Herres zu: „Bei diesem Film werden die Zuschauer etwas Seltsames merken – nämlich, dass ihre Moralvorstellungen und ihre Sicherheit, von denen sie glauben, sich drauf verlassen zu können, plötzlich in Frage gestellt werden. Das ist das Interessante.“

Je nachdem wie sich die Zuschauer entscheiden wird nach der Abstimmung das passende Ende „Verurteilung“ oder „Freispruch“ eingespielt.

Nach der Ausstrahlung des Urteils wird das sehr kontroverse Thema bei Frank Plasbergs Sendung „hart aber fair“ (Facebook / Twitter) mit diversen Juristen und Studiogästen diskutiert.

Wer an diesem Live-Experiment teilnehmen und mehr zu den Hintergründen von „Terror – ihr Urteil“ erfahren möchte, dem lege ich den Sendetermin am 17. Oktober um 20:15 Uhr auf Das Erste nahe. Die Abstimmung findet per Telefon- und Internet-Voting statt.

terror-urteil-1

Ich bin wirklich auf die Diskussionen gespannt, die auf Twitter, Facebook und co. unter dem Hashtag  #TerrorIhrUrteil zu finden sein werden. Ich habe mir den Film, der übrigens komplett Gerichtssaal spielt, zusammen mit Bine angesehen. Danach haben wir bestimmt eine gute Stunde angeregt über das Thema diskutiert.

Außerdem bin ich auch darauf gespannt, wie sich die Zuschauer entscheiden werden und wie das Ende aussieht, das kenne ich nämlich auch noch nicht.

Bilder im Artikel: Copyright: MOOVIE

Blog Marketing Influencer-Marketing ad by t5 content

You May Also Like

3 comments

Reply

Schöne Umsetzung der Trolley-Problematik. Bin gespannt auf das Ergebnis.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *