Gadgets / Tech

Testbericht Asus UL80JT Notebook mit Intel i5 CPU und NVIDIA Optimus

Ich habe ja bereits erwähnt, dass ich mir ein neues Notebook gekauft habe. Nach einigen Recherchen fiel meine Wahl auf das Asus UL80JT. Die lange Akkulaufzeit und die im Folgenden beschriebenen Technologien ließen das Gerät als ein echtes Arbeitstier erscheinen. Ob es diese Erwartungen erfüllen kann, soll dieser Testbericht klären.

Das Gerät ist noch so frisch auf dem Markt, dass es zum einen auf der deutschen Asus Website noch gar nicht geführt wird. Zum anderen bekam ich gestern vom Asus-Support, auf meine Anfrage nach der Verfügbarkeit in Deutschland die Antwort, dass man noch keinen Releasetermin nennen kann. Diese Anfrage hatte ich vor zwei Wochen gestellt.

Asus UL80JT Testbericht - Unboxing - Notebook
Asus UL80JT frisch ausgepackt

Der Kauf

notebooksbilliger.de

Das Gerät war zum Zeitpunkt meiner Kaufentscheidung bereits bei notebooksbilliger.de gelistet. Allerdings mit einem Hinweis, auf eine mögliche Lieferzeit von 3-4 Wochen. Also habe ich dort meine E-Mail-Adresse hinterlassen, um mich informieren zu lassen, sobald das Gerät auf Lager ist. Der Preis: 899€.

Zwei Tage später bekam ich dann die E-Mail, mit der ich so schnell noch gar nicht gerechnet hatte. Das Gerät habe ich daraufhin sofort in den Warenkorb gelegt, bestellt und mir per Express schicken lassen. An dieser Stelle ein großes Lob an notebooksbilliger.de. Um 14 Uhr bestellt am nächsten Tag um 12 Uhr in der Hand gehabt. Sehr löblich!

Technische Daten und Neuheiten des Asus UL80JT

Asus UL80JT Testbericht - Intel i5

Das Asus UL80JT bringt einige, noch recht frische, technische Neuerungen mit sich. Es hat den aktuellen Intel Core i5 520UM mit 2x 1,06 GHz und 3 MB Cache unter der Haube. Von Hause aus wird die CPU auf bis zu 1,86 GHz hoch getaktet. Asus holt aus dem i5 Prozessor mit „Turbo 33“ sogar 2,48 GHz raus. Um den Akku zu schonen, kann diese Funktion natürlich deaktiviert werden. Der Frontsidebus ist mit 800 MHz getaktet.

Asus UL80JT Testbericht - NVIDIA Optimus

Eine weitere Neuheit ist NVIDIA Optimus. In dem Notebook stecken zwei Grafikkarten. Zum einen ein Intel GMA4500MHD und zum anderen eine NVIDIA Geforce G 310M. Beiden Karten stehen 1024MB dedizierter DDR3 Speicher zur Verfügung. Soweit ist das aber noch nichts Neues. Mein Sony Notebook, welches ich vor 3 Jahren gekauft habe, hatte ebenfalls zwei Grafikkarten von Intel und NVIDIA.

Der gravierende Unterschied und die eigentliche Neuerung mit Optimus ist nun folgende: Bei meinem Sony Notebook musste ich ein Schalterchen betätigen um zwischen Intel und NVIDIA Grafik umschalten zu können. Dies zog dann einen Neustart nach sich. Das war unpraktisch und unkomfortabel. Im Asus UL80JT geht dieses Hin- und Herschalten zwischen den beiden Grafikchips automatisch und es ist auch kein Neustart mehr erforderlich.

Bemerkenswerterweise bekommt man diesen Umschaltvorgang nicht mit. Es gibt kein Flackern des Bildschirms oder eine Unterbrechung. Macht man zum Beispiel ein Full-HD-Video an (getestet mit Mplayer Classic und Hardwarebeschleunigung), wird auf die NVIDIA Karte umgestellt. Gleiches gilt natürlich für den Start von Spielen oder anderen Anwendungen, wie Adobe Flash, die eine Hardwarebeschleunigung durch die Grafikkarte ermöglichen.

Zwischen diesen beiden Grafiklösungen kann im NVIDIA Control Panel auch manuell nach eigenem Ermessen gewechselt werden. Wünschenswert wäre hier eine extra Taste um das automatische Wechseln zu Gunsten des Akkus ganz zu deaktivieren.

Was nützt einem aber die beste Grafiklösung, wenn das Display nicht hinterherkommt? Daher hat Asus dem UL80JT ein 14“ Display mit LED Hintergrundbeleuchtung spendiert. Dazu aber später mehr.

Kontakt zur Außenwelt nimmt das Asus UL80JT entweder schnurlos per 802.11 a/b/g/n WLAN oder schnurgebunden mit bis zu 1000 MBit/s also Gigabit-LAN auf.

Weiterhin stehen einem 4 GB DDR3 PC3 8500 RAM zur Verfügung. Um diese voll ausnutzen zu können hat Asus dem UL80JT Windows 7 Home Premium in der 64-Bit Version spendiert.

Speicherplatz ist dank der 500 GB großen Festplatte mehr als ausreichend vorhanden. Ein DVD-Multi-Brenner und ein 5 in 1 Card Reader komplettieren das ganze.

Natürlich ist auch eine 0,3 Megapixel Webcam mit an Board.

Unboxing Asus UL80JT

Wie es sich gehört, habe ich vom Auspacken entsprechende Fotos gemacht:

Asus UL80JT Testbericht - Unboxing - Karton Asus UL80JT Testbericht - Unboxing - Lieferumfang Asus UL80JT Testbericht - Unboxing - Akku Asus UL80JT Testbericht - Unboxing - Notebook

Wie man sieht, befindet sich im Lieferumfang das Notebook, das passende Netzteil, ein paar Handbücher und eine CD. Meiner Meinung nach ist das auch völlig ausreichend. Bekommt man für den Preis schließlich eine ganze Menge Notebook.

Hands-On

Trotz seines 14“ Displays ist das Gerät mit den Maßen 330 x 240 x 14 (mm) sehr kompakt. Auch das Gewicht (mit Akku) von gerade einmal 1,9 kg ist mehr als angenehm!

Nachdem man sich der (gefühlten einhundert) Schutzfolien entledigt hat, offenbart sich einem ein schickes und flaches Notebook mit 14 Zoll (35cm) Breitbild-Display.

Der Displaydeckel kommt im Look von gebürstetem Edelstahl daher und fühlt sich stabil an. Leider ist er aber auch sehr anfällig für Fingerabdrücke.

Asus UL80JT Testbericht - Unboxing - Notebook Display Deckel

Die Scharniere machen einen sehr stabilen Eindruck und halten das Display stabil in der gewünschten Position fest. Öffnen lässt sich das Display nur mit zwei Händen, da sonst der untere Teil mit abhebt.

Ansonsten sieht das Notebook auf den ersten Blick gut verarbeitet aus. Es gibt keine scharfen oder überstehenden Kanten. Die Handballenauflage schmeichelt den Händen und scheint aus demselben Material wie der Displaydeckel zu sein. Auch bei langer Laufzeit und starker Beanspruchung wird dieser Bereich nicht warm, was ich als sehr angenehm empfinde.

Was gut aussieht, hat bei näherer Betrachtung aber leider einige Schwächen. Der Akku sitzt nicht hundert Prozent fest in seiner Verankerung und wackelt ein wenig. Er lässt sich aber dank zweier Verankerungen zu keiner Zeit herausziehen.

Wirklich ärgerlich finde ich, dass die Handballenauflage knarrt. Sobald man seine Hände drauflegt oder wieder hochhebt ächzt das Plastik.

Asus UL80JT Testbericht - Unboxing - Tastatur und Touchpad

Die Tastatur biegt sich beim Schreiben speziell zur Mitte hin nach unten durch.

Überhaupt ist die komplette Unterseite des Gerätes aus eher minderwertigem Plastik. Das offenbart sich speziell, wenn man eine CD oder DVD einlegt. Die Vibrationen des Laufwerks bringen einige Gehäuseteile sogar zum Klappern. An dieser Stelle wurde mir das erste Mal bewusst, wieso Apples MacBook Pro Geräte eben ein paar Euro teurer sind. Aluminium ist eben doch eine andere Liga als Plastik.

Die Anschlüsse

Auf der linken Seite finden sich folgende Anschlüsse:

Asus UL80JT Testbericht - Anschlüsse links

  • Strom-Anschluss
  • VGA-Ausgang
  • HDMI-Ausgang
  • 2 USB Ports
  • Mikrofoneingang
  • Kopfhörerausgang

Auf der rechten Seite:


  • Netzwerk (LAN) Port
  • 5in1 Cardreader (MMC/SD/Memory Stick (Pro)/xD-Card)
  • 1 USB Port

Auf der Vorderseite befinden sich die beiden Altec Lansing Lautsprecher und drei unglaublich helle Status-LEDs. Ich könnte jetzt hier wieder einen stundenlangen Monolog darüber führen, wie ätzend ich es finde, dass Hersteller LEDs mit der Leuchtkraft eines Leuchtturms verbauen. Arbeitet man im Dunkeln stören die LEDs wirklich sehr. Hat man das Notebook beispielsweise auf der Couch auf dem Bauch liegen, hat man nach ca. 5 Minuten einen roten Punkt im Blickfeld. Die einzige Lösung? Schwarzer Edding!

Asus UL80JT Testbericht - LED

Display

Das Breitbild-Display misst 14 Zoll (35cm) in der Diagonalen. Die Auflösung geht mit 1366×768 (WXGA) soweit in Ordnung. Da es aber bereits 10“ Netbooks mit dieser Auflösung gibt, bin ich der Meinung, dass die Hersteller hier so langsam mal feiner auflösende Displays anbieten sollten. Höhere Auflösungen finden sich zwischen 13“ und 14“ momentan leider nur bei Geräten höherer Preisklasse.

Der Blickwinkel ist relativ groß nach rechts und links. Allerdings habe ich mich einige MKale dabei erwischt, wie ich die Neigung nach vorne und hinten verstellt habe. Scheinbar ist der Blickwinkel in der Neigung nicht so gut wie nach rechts und links.

Das Display gehört zur spiegelnden Sorte. Im Vergleich zum MacBook Pro ist die Spiegelung aber weder schlimmer noch besser. Bei voll aufgedrehter Helligkeit fällt das auch gar nicht weiter ins Auge oder stört. Hat man die Helligkeit aber reduziert um den Akku zu schonen, kann man sich durchaus auch mit Hilfe des Displays schminken 😉

Für die Reflektionen wird man dafür aber auch mit einer besseren Tiefenschärfe und satteren Farben belohnt. Apropos Farben, beim ersten Einschalten offenbarte sich mir ein genauso kühles und von den Farben her matschiges Bild wie beim kürzlich von mir getesteten LG FLATRON E2340T-PN.

Allerdings kann man beim Asus im Gegensatz zu dem LG Monitor die Farben mit fünf vorgegebenen Profilen (umschaltbar mit FN+C) entsprechend anpassen. Ich persönlich empfand das Profil „Gamma Correction“ als sehr angenehm.

Wie bereits erwähnt ist die Leuchtkraft des Displays vom Asus UL80JT wirklich ausgesprochen hoch. Selbst mit der Sonne im Rücken konnte ich Inhalte noch gut erkennen. Im Vergleich zum MacBook Pro ein klarer Vorteil beim Arbeiten unterwegs oder am helllichten Tag.

Neben der üblichen Regelung der Helligkeit mittels FN+F-Tasten lässt sich das Display wahlweise auch ganz abschalten. Das schont den Akku.

Tastatur

Wenn man mal davon absieht, dass sich die Tastatur durchbiegt, bietet sie einen guten Tastenhub. Das Tippen geht leicht von der Hand und verursacht auch keine lauten Geräusche beim Tastenanschlag.

Speziell in dunkler Umgebung hätte ich mir gewünscht, dass die Beschriftung der Tasten in weiß und nicht in grau erfolgt wäre.

Touchpad

Asus UL80JT Testbericht - Tastatur und Touchpad 2

Das Touchpad geht nahtlos in den Rest der Handballenauflage über. Es hebt sich nur durch die leicht angeraute Oberfläche hervor. Das gefällt mir persönlich besser, als Touchpads die immer ein Stück tiefer in der Handballenauflage liegen und Ränder haben.

Die Bedienung ist sehr präzise und die Maus reagiert auch bei kleinen Bewegungen ziemlich genau. Gut gedacht aber etwas hakelig gestaltet sich das Scrollen mit zwei Fingern. Manchmal klappt das wunderbar, manchmal muss man aber auch mehrmals ansetzen.

Multi-Touch bietet das Touchpad des UL80JT zwar auch, das habe ich aber deaktiviert, da ich zu oft versehentlich etwas rein- oder rauszoome.

Die Maustasten sind ein wenig schwergängig. Macht aber eigentlich nichts, da man zumindest den Klick der linken Maustaste durch Tippen auf das Touchpad auslösen kann.

Festplatte

Die Festplatte ist leider ein mittelschweres Ärgernis. Einerseits wirkt sie etwas unperformant und träge. Speziell beim Bootvorgang und beim Starten von Anwendungen hört man förmlich, wie sich die Festplatte abmüht. Andererseits ist die Festplatte immer zu hören. In einigen Situationen gibt sie sogar ekelige Fieptöne von sich. Ich hatte diese besorgniserregende Geräuschkulisse erst überlasteten Elkos zugeordnet, konnte das Fiepen dann aber mit diversen Festplattenzugriffen rekonstruieren.

Lärmpegel

Damit kommen wir auch schon zum nächsten Punkt. Die Festplatte hört man in leisen Umgebungen wie oben beschrieben. Weiterhin dreht sich der CPU-Lüfter permanent. Selbst wenn dem Gerät keinerlei Leistung abgefordert wird, vernimmt man das Rauschen.

Zu gute halten muss man dem Lüfter allerdings, dass er selbst unter Volllast nur unwesentlich lauter wird. Da habe ich schon ganz andere Notebooks erlebt, die selbst einem Laubgebläse Konkurrenz hätten machen können. Weiterhin finde ich positiv, dass der Lärmpegel eben recht konstant ist. Notebooks deren Lüfter immer nur mal kurz aufheulen, finde ich da doch deutlich nerviger.

Bei all meinem Gemäkel über die Festplattengeräusche und das Lüftergeräusch möchte ich das ganze aber doch wieder etwas relativieren. In einer normalen Büroumgebung oder wenn man Musik anhat, vernimmt man diese Geräusche nicht. Ich wollte es nur erwähnt haben, da es ja durchaus Menschen gibt, die sehr geräuschempfindlich sind.

Passend zum Thema Lärmpegel und Lautstärke seien auch noch die Stereo-Lautsprecher von Altec Lansing erwähnt. Die beiden Speaker machen auf voller Lautstärke ganz ordentlich Radau, ohne dabei zu verzerren. Leider können aber auch diverse von Altec Lansing abgestimmte Sound-Profile nicht darüber hinwegtäuschen, dass es eben keinen ordentlichen Tieftöner gibt. Bässe sind quasi nicht vorhanden. Aber hey, wir reden hier ja schließlich von einem Notebook.

Wärmeentwicklung

Der Lüfter läuft nicht nur permanent, sondern schaufelt auch ohne Unterbrechung warme Luft aus dem Gerät. Der Lüfterauslass auf der linken Seite pustet die Luft nach schräg unten. Hat man das Gerät also auf dem Schoß, kann das linke Bein schon mal ein wenig warm werden. Selbst unter Volllast wird die Abwärme aber nicht unangenehm heiß. Überhaupt bleibt das komplette Gerät erstaunlich kühl.

Software

Wie oben bereits erwähnt, ist auf dem Asus UL80JT Windows 7 Home Premium in der 64-Bit Variante installiert.

Um es kurz zu machen: Windows 7 fühlt sich auf dem Gerät absolut richtig an. Alles geht schnell von der Hand. Nichts ruckelt, nichts hängt hinterher. Hier machen sich die Kombination aus CPU, GPU und Arbeitsspeicher mehr als bemerkbar.

Allerdings muss man nach dem ersten Start erst einmal 20 Minuten in die Deinstallation von diverser vorinstallierter Software investieren. Hat man dies gemacht, startet das Notebook auch eine ganze Ecke fixer, da beim Start nicht mehr 1000 kleine „Helferlein“ geladen werden.

Express Gate

Neben Windows 7 findet man auf dem Notebook auch noch das abgespeckte Linux „Express Gate„, dass fix startet und die wichtigsten Funktionen bietet.

ASUS UL80JT Express Gate

2x Klicken zum Abspielen. Datenschutz und so.

Leistung CPU & GPU / Benchmark

Ich habe jetzt keine Benchmarks oder ähnliches auf dem Gerät laufen lassen. Wer sich beispielsweise für einen PC Mark Vantage oder einen 3D Mark Benchmark interessiert, wird bei Benchmark.pl (übersetzte Version) fündig. Dort gibt es auch eine Auswertung zu einigen aktuellen Spielen wie beispielsweise Alone in the Dark.

Dennoch merkt man dem Asus UL80JT im Alltagsgebrauch seine Muskeln an. Ob Fotobearbeitung, das Umwandeln von Videos oder das Abspielen von Full-HD-Videos (übrigens auch Flash!), nichts bringt das Notebook so richtig ins Schwitzen.

Durch die doch etwas schwache NVIDIA GeForce 310M GPU eignet sich dieses Gerät eher weniger als Gaming-Notebook. Ich habe testweise die Siedler 7 und Risen installiert. Beide Spiele ließen sich in der Auflösung 1280×720 mit mittleren Details akzeptabel spielen. Ich vermute einfach mal, dass aktuelle Shooter, bei denen jede FPS zählt die Grafikkarte dann aber doch extrem schnell an Ihre Grenze bringen würde.

Ich sehe den Mehrwert der NVIDIA GPU auch eher in der Hardwarebeschleunigung. Sowohl Flash als auch MKV Full-HD Videos werden von der GeForce-Grafikkarte berechnet. Die CPU bleibt während dessen mit 1,06 GHz im niedrigsten Takt.

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit ist ein eher schwieriges Thema. Ursprünglich kündigte Asus an, dass Notebook solle im optimalen Fall 12 Stunden durchhalten. Auf meinem Gerät war ein Sticker der nur noch 10 Stunden anpries. In der Realität sieht das Ganze aber etwas anders aus. Beispielsweise hält das Gerät beim durchschnittlichen Surfen nur etwa 5 Stunden (bei einer Displayhelligkeit auf mittlerer Stufe). Nun kann es aber durchaus sein, dass sich der Akku nach weiteren Ladezyklen noch etwas verbessert.

Nichtsdestotrotz sind 5 Stunden für ein Gerät mit so viel Leistung und so kompakten Abmessungen in meinen Augen immer noch ein herausragend guter Wert.

Fazit

Ein wirkliches Fazit kann ich nicht ziehen. Asus hat mit dem UL80JT viel richtig gemacht. Jede Menge Leistung und gute Akkulaufzeit sprechen bei einem Kaufpreis von 899€ eine deutliche Sprache. Die Verarbeitungsqualität ist zwar nur befriedigend, aber für den Preis durchaus in Ordnung. Ob das Gerät nun das Richtige für einen ist, muss jeder selbst entscheiden.

Asus UL80JT bei notebooksbilliger.de kaufen.

36 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Jannewap sagt:

    Hossa,
    danke für Deinen Testbericht.
    Ich bin für Freunde gerade auf der Suche nach einem Notebook.
    Dein Testbericht hat dafür gesorgt, dass ich mich zumindest schonmal auf ASUS eingeschossen habe.

    Die User sind „Normalnutzer“, so dass ich im Multimedia-Segment geschaut habe. Auf Notebooksbilliger.de habe ich das ASUS X52JK-SX006V ausgemacht. Was denkste?

  2. Dominik sagt:

    Dann gratuliere ich dir mal zu deinem neuen Notebook. Ich bin absoluter ASUS Fan und finde das die toller Qualität herstellen. Ich denke du wirst viel Spaß mit diesem Gerät haben. Du hast dir echt Mühe gegeben mit dem testen und scheiben. Sehrrrrrrr langer Artikel….am Ende habe ich nur noch drüber gelesen…..*schäm*

    lg
    Dominik

  3. Tim sagt:

    Ich hab das ASUS UL80Jt auch im Auge, bin aber auch noch nicht 100% überzeugt. Gerade wg. dem knarzen der Handballenauflage (wie schon beim UL80Vt). Das ist bei meinem 2008er F3Ka noch nicht so. Hier klappert und wackelt absolut garnichts. Nur der Lüfter …. der Lüfter -.-

    Aber ich hätte auch kein Problem damit das Notebook zu öffnen, und irgend einen Workaround zu installieren, z.B. um eventuellen Hohlraum auszupolstern.

    Btw. was eine beleuchtete Chiclet-Tastatur betrifft. Aus amerikanischen Foren weiß ich, dass man die Tastatur des UX80 (welche beleuchtet ist) mit ein paar Tricks ins Vt einbauen konnte, also sollte das auch beim Jt gehen. Die Tastatur kostet so etwa 50 € extra, ist aber für mich eine Überlegung Wert.

    Zum Akku kann ich nur sagen: 2-3x komplett entladen (z.B. Dauerlauf im BIOS bis er von selbst ausgeht) und wieder Aufladen, und dann sollte er seine volle Kapazität haben. 7-8 Stunden surfen sollten schon drin sein denke ich, evtl. kann man noch bestimmte Zusatzfunktionen abschalten.

    Gruß Tim

    1. Regina sagt:

      lass bloß die Finger von Asus UL80JT,hatte ihn mir am 29.7.10 gekauft, seitdem war schon 4x bei Asus, im Asus Express Gate klappt es nicht mit dem Interner, nie wieder Asus,bin jetzt damit zugange,das ich mein Geld zurückbekomme

  4. Silvy sagt:

    Habe ein paar Fragen: Wie äußert sich denn das Festplattengeräusch? Ich bin schon eher auf der Suche nach einem Laptop, das weder mich noch andere in der Bibliothek stört. Deine Beschreibung schreckt mich ja etwas ab.

    Ist die Handballenauflage immernoch in diesem glossy Klavierlack? Ich habe gedacht, der VT und JT wären bis auf die Innereien identisch. Auf deinen Fotos sieht die Handballenauflage jedoch matt aus.

    Wirst du das Notebook behalten?

    Würde mich über Antworten sehr freuen!

    1. Gilly sagt:

      Hallo Silvy,

      die Handballenauflage ist nicht Glossy sondern matt. Es stand auf einem Aufkleber, dass die Oberfläche kratzfest ist.

      Zum Lärmpegel: Das oben ist Jammern auf hohem Niveau. Wenn du in der Bibliothek sitzt, wirst du dein Gerät hören. Um dich rum aber vermutlich niemand 🙂

      Das Notebook habe ich an einen Kunden verkauft, da der genau so eines gesucht hat.

  5. tioan sagt:

    Hi,
    ich hatte den scheinbaren vorgängern (core2duo statt i5) hier zum fertig machen für nen Kunden, dort war das trackpad auch nur durch eine art noppen/löcher abgehoben was echt ätzend war. Aber ansonsten war das dingen echt okay.

  6. silvy sagt:

    Ich bins nochmal.
    Ich habe das Notebook soeben bekommen und vernehme dieses Festplattenfiepen auch- allerdings nur, wenn bestimmte Programme laufen. Wie hast du das denn ausstellen können?

    Und noch eine Frage:
    Ich habe die Schutzhülle des Touchpads noch nicht abgemacht (falls ich das NB doch zurückschicken möchte), vernehme aber ein deutlich zu hörendes Zirpen wenn ich das Touchpad berühre. Ist das normal?

    Ansonsten ein Top-Teil!

    1. Gilly sagt:

      Ich habe das gar nicht abgestellt, sondern mir ein anderes Notebook gekauft 😀

      Beim Fiepen (speziell bei der Touchpad Benutzung) bin ich mir nicht sicher, ob das an der Festplatte liegt, oder ob da elkos quietschen.

  7. Jens sagt:

    Danke für den interessanten und vor allen Dingen ehrlichen Testbericht. Es gibt wirklich nichts schlimmeres, als Leute die ihre Sachen hochloben, nur weil sie Geld dafür ausgegeben haben und sich einreden, dass es kein Fehlkauf war. Im Prinzip finde ich, dass sich das Asus eigentlich ganz gut geschlagen hat. Vielleicht werde ich sogar selbst auf dieses Modell zurückgreifen.

  8. Tim sagt:

    Hallo,

    ich bins nochmal. ich hab jetzt trotz meiner bedenken das UL80JT-WX002V bestellt und muss feststellen, dass

    a) Die Handhballenauflage nicht knarzt
    b) Keine Elkos o.ä. bei Festplatten/Touchpad-Aktivität quietschen

    auch das der Akku nicht 100% in der Verankerung sitzen soll trifft hier nicht zu. Ich tippe bei der Sachlage einfach mal auf Fertigungstoleranzen. Ich hatte echt schon „Bauchweh“ 😉 und die Kritikpunkte waren das erste, was ich überprüft habe.

    Vielen Dank jedenfalls für Deinen Testbericht.

    Gruß
    Tim

  9. Josh sagt:

    Mist, bei meinem UL80JT ist ein fiepen bzw. ein hochfrequentes Summen rechts oben zu vernehmen. Das belastet mich ziemlich. Hat niemand ne Idee was ich dagegen tun kann? Ich gehe auch davon aus, dass es die Festplatte ist oder „CPU whining“.

    Bitte um hilfe!

    1. Ayk sagt:

      Hallo, hast du schon mal diesen Tipp im Video ausprobiert? Würde mich brennend interessieren, ob es bei dem Asus auch klappt. Wenn ja, wäre es ziemlich genial.

      1. Josh sagt:

        Ja, es hat funktioniert. Ihr müsst an den Microeinstellungen Veränderungen vornehmen, dann ist es weg bzw. so leise, dass ich es nicht mal richtig beim Ohr auflgen höre. Ansonsten top gerät. Ich bin sehr zufrieden!

  10. momo sagt:

    Hallo Leute,

    also ich habe mir vor ca. 3 Monaten den Asus UL80VT zugelegt und ich bin maßlos enttäucht von Asus. Das neue UL80JT ist leider von der Verarbeitung her dasselbe wie UL80VT, und wie gehabt fast alles aus Plastik. Ich musste 2 mal das Notebook eintauschen. Der AKKU sitzt bei diesen UL80-Serien gernerll nicht fest und wackelt. und das schlimme ist der Displayrahmen. Ich will eure Gesicher sehen, wenn Ihr mit dem Ding in die Sonne geht, denn da verformt sich unten der Rahmen und es kommt Dreck in die Rillen und dann ist es vorbei. Ich freue mich schon auf eure Gesichter, denn wer nicht hören will, muss fühlen. Ich habe mich auch vom Design blenden lassen, und dann kam der Schock mit dem Displayrahmen und dem vielen Plastik und das der Akku locker ist und man mit dem Dingen nicht raus gehen kann, ansonsten ist es futsch. Ich habe aus diesem Fehler nun gelernt und es war der letzte Asus. Ich habe das Notebooke täglich im Einsatz und kenne es nun perfekt. Also ich würde es mir nicht nochmal kaufen, wiel die Verabeitung nicht dem Preis entspricht. Was ich mir jetzt ins Auge gefasst habe, ist das Acer 4820. Habe mit die Verabeitung genau angesehen und es ist 10mal besser verarbeitet, also das Asus UL80. Also, wer was ähnliches sucht wie UL80, sollte sich mal das Acer 4820 anschauen.
    Gruss
    Momo

  11. Josh sagt:

    Der Acer 4820 ist leider zu laut und klackert…. Dazu haben sie Probleme mit der Überhitzung…. Sag mir lieber wie ich das „Whining“ abstellen kann, ansonsten bin ich nämlich sehr zufrieden mit dem Notebook!

  12. Wambo sagt:

    Was sagt ihr zu der Webcam, die nur 0,3 Megapixel hat?? FÜr mich wäre dies ein Grund, das Notebook nicht zu kaufen. ISt die Qualität akzeptabel?

  13. Tim sagt:

    das sieht ja jeder anders und es kommt drauf an wie intensiv man das nutzt. mir reichen 0.3MP dicke für das eine mal wo ich jemals eine webcam genutzt habe 😀

    aber für einen dauernutzer würde ich das denke ich nicht empfehlen.

    1. Regina sagt:

      hallo, wenn du auch das Asus UL80JT hast ,kommst du denn da bei ExpressGate ins Internet ?Ich nicht, auf Grund dessen war er schon 4x bei Asus, die bekommen es nicht in den Griff !

  14. jonas sagt:

    Habe das asus ul80vt und bin auf diese webseite gestoßen, da ich nach erfahrungsberichten bzgl der geräuschentwicklung gesucht habe. wie hier schon teilweise nagesprochen, empfinde ich das gerät ebenfalls als zu laut. es ist ein deutlich hörbares, permanentes rauschen zu vernehmen, von oben links. das geräusch ist nicht wirklich unangenehm, für meinen geschmack aber eben deutlich zu laut, zumal es eben permanent ist, auch ohne geöffnete programme oder sonstige belastungen.

    ich vermute es ist die cpu, kann aber im moment auch nicht komplett ausschließen, ob es nicht vieleicht doch die lüftung ist?! denn die lüftung, falls das beschriebene geräsuch nicht die lüftung ist, ist bisher auch noch kein einziges mal angesprungen. also ich frage mich, ob es die cpu ist oder die lüftung, von der dieses rauschen stammt und ob man das evtl. ausschalten kann. hat vieleciht noch jemand ein gerät dieser serie und kann von seinen erfahrungen diesbzgl berichten?
    ich überlege schon ob ich das gerät zurückgebe, da es eben (wenn auch nur geringfügig) zu laut ist. als alternative denke ich da momentan an das lenovo thinkad edge13, kostet bei notebooksbilliger.de genausoviel, hat nicht ganz die leistung vom asus aber es ist wohl mit einer deutlcih besseren verarbeitung zu rechnen…

    1. d3monrock4 sagt:

      wie bitte schön soll eine CPU, also kein Mechanisches Bauteil wie z.B. der Rotor des CPU L Ü F T E R S Geräusche machen ??? Vor allem ein Rauschen ? Wenn sich elektronische Bauteile „verabschieden“ wg. Überspannung,etc. dann könnte ich solch eine Behauptung das ein elektr. Bauteil Geräusche produziert noch vorstellen, z.B. Knall od. ähnliches…

  15. jonas sagt:

    ot: was ich an dieser stelle auch gerne mal loswerden möchte, nachdem ich nun zwei jahre einen mac benutzt habe, windows, ob nun 7 oder sonstiges, ist ja einfach nur grausig. ein fruchtbar hingerotzter müll. man findet nichts intuitiv, für die elementarsten anwendungen wie internet muss man sich durch einen schwall von fenstern und links klicken, bis man es dann irgendwo als kleine unscheinbare schrift in irgendeiner dunklen ecke findet. einfach nur schlecht und vor allem völlig konfus angelegt dieses scheiß-windows. was arbeiten bei ms eigentlich für menschen?!

    vielen dank für die aufmerksamkeit.

    PS: grade dachte ich mir, mal zu versuchen ob es auf der asus treiber cd vieleicht lösungsansätze bzgl. des rauschens gibt, nun will er mir aber die cd nicht laden – die originale asus treiber cd!!! so wie sich das grad anläßt geht das gute stück denn wohl wieder zurück zum händler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.