Gadgets / Tech

Motorola Milestone Testbericht und Erfahrungsbericht

Motorola Milestone Test

Ich habe vor einem Monat von Motorola Deutschland ein Motorola Milestone mit Google Android Betriebssystem für einen Test zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank an dieser Stelle.

Das Gerät habe ich nun eingehend auf Herz und Nieren getestet und teilweise sogar mein iPhone zu Hause gelassen, um es einem richtigen Praxistest zu unterziehen.

Vorab möchte ich kurz erwähnen, dass ich zu meinen aktiven Zeiten bei o2 sehr viel mit Handys im Support zu tun hatte. Wann immer ein Kunde mit einem Motorola Handy anrief, konnte man sich schon auf vielfältige Software bedingte Probleme einstellen. V3 Razr, V3x, V3i, Krazr, Rokr und wie sie da alle hießen. Die Geräte waren zwar immer hübsch anzusehen, die Software und die Übersetzung eben jener war aber der reinste Graus. Selbst die Geräte mit Symbian waren nicht besonders gut. Entsprechend niedrig war meine Erwartung an das Motorola Milestone.

Als ich das Milestone ausgepackt und angeschaltet habe, war mein erster Gedanke: „Das ist gar kein Motorola Handy“. Android ist durch und durch perfekt an das Gerät angepasst und mit einigen sinnvollen Funktionen von Motorola erweitert worden. Es gibt nur eine einzige Stelle, an der die Motorola Entwickler es dann doch nicht lassen konnten und totalen Mist gebaut haben: Die Kamera Anwendung – aber dazu später mehr 😉

Zum Betriebssystem Android will ich hier nicht all zu viel schreiben, da sich für Googles Betriebssystem genug ausführliche Testberichte im Netzen finden. Ich werde mich hier also eher mit der Hardware beschäftigen.

Der Lieferumfang

Motorola Milestone Test

  • Motorola Milestone
  • 1400 mAh Akku
  • 8GB micro-SDHC-Karte (war zumindest bei meinem Gerät dabei)
  • Micro-USB Kabel
  • USB-Steckdosen Adapter um das Milestone ohne PC zu laden
  • Kopfhörer
  • Handbuch
  • Software CD

Schade finde ich, dass dem Milestone keine Docking Station beiliegt (manche Provider geben aber eine dazu). Komisch ist außerdem, dass man die „Multimedia Station“ nicht mal direkt bei Motorola kaufen kann. Man bekommt sie im Moment nur völlig überteuert bei ebay. 🙁

Eine Tasche oder ein Säckchen für das Gerät vermisse ich leider ebenfalls.

Das Gerät an sich

Das Milestone kann als Slider bezeichnet werden, da das Display nach oben aufgeschoben wird um die sehr gute Tastatur freizugeben. Mit den Maßen (HxBxT) 115.8 x 60.0 x 13.7 mm ist es ein klein wenig größer als das iPhone von Apple und findet somit noch bequem in der Hosentasche Platz.

Motorola Milestone Test

Außen befinden sich ein 3,5mm Kopfhörerausgang, der Power-Knopf, Tasten um die Lautstärke zu regeln, ein Button für die Kamera und der USB-Port. Zum USB-Port sei zu erwähnen, dass dieser ohne Abdeckung ist. Mir persönlich ist das mehr als recht, da ich den USB-Port eines Handys mindestens zweimal täglich nutze und diese fummeligen USB-Abdeckungen bei mir in der Regel schnell abbrechen. Was mir persönlich auch gut gefällt, ist die kleine Status LED in der rechten oberen Ecke. Das grüne Blinken signalisiert einem, dass ein neuer Anruf, eine neue SMS oder eine neue E-Mail vorhanden sind. Das erspart das ständige aus dem Stand-By wecken um nachzusehen, ob eine neue Mail da ist. Besonders in Meetings oder ähnlichen Situationen, wo das Gerät absolut lautlos sein muss, ist die Status LED meines Erachtens sehr praktisch.

Motorola Milestone Test Motorola Milestone Test Motorola Milestone Test Motorola Milestone Test Motorola Milestone Test

Motorola Milestone – Die Technik

Im Inneren werkelt ein Texas Instruments OMAP 3430 (ARM Cortex A8) Prozessor mit 550 MHz, dem eine PowerVR SGX GPU zur Seite steht. Die beiden leisten ganze Arbeit und lassen Android 2.0 richtig gut aussehen. Es ruckelt und hakt nur sehr selten, was aber meistens dadurch bedingt ist, dass der 256MB umfassende RAM des Milestone  durch zu viele im Hintergrund laufende Apps voll ausgelastet ist. Abhilfe schafft hier das regelmäßige Aufräumen. Ich verwende für diese Zwecke den kostenlosen Advanced Task Killer.

Der Speicherplatz und die Speichererweiterung

Das Milestone hat einen 512MB umfassenden ROM. Der Speicherplatz kann mittels Micro-SDHC-Speicherkarten bis 32GB großzügig erweitert werden. Bei meinem Motorola Milestone war eine 8GB Karte im Lieferumfang schon dabei.

Wie fässt es sich an?

Um diese Frage mit einem Wort zu beantworten: Exzellent. Das Gerät ist aus hochwertigen Materialien hergestellt, die nicht nachgeben, nicht knarren und perfekt sitzen. Bei der Materialqualität könnte sich sogar Apple noch ein Scheibchen abschneiden.

Das Display & der Touchscreen

An dieser Stelle ziehe ich meinen Hut vor Motorola. Das Display ist eine Meisterleistung! Der 3,7 Zoll große Touchscreen hat eine Auflösung von 854×480 Pixeln. Die Pixeldichte beträgt 267 ppi. Das Schriftbild ist sehr fein und erstklassig zu lesen. Hier zwei Screenshots (anklicken für Originalgröße) vom Home Screen und vom Browser:

device_lanscape

Im Vergleich dazu, hier ein Screenshot vom iPhone Browser:

Das Display ist schön hell  und kann so eingestellt werden, dass die Helligkeit sich automatisch der Umgebung anpasst. Die Farben sind kräftig und der Blickwinkel ist relativ gut. Egal was man macht, ob man im Web surft, ein E-Book  liest oder sich ein Video anschaut. Jedes Mal freut man sich über dieses fantastische Display.

Der kapazitive Touchscreen reagiert hervorragend auf jeden Fingerzeig. Kleiner Wermutstropfen, ähnlich wie beim Palm Pre und beim iPhone, kann der Touchscreen nicht mit Handschuhen bedient werden. Andererseits macht das eh nicht viel Sinn, da mit einem Handschuh jede Genauigkeit verloren geht. Ich wollte es einfach nur erwähnt haben 🙂

Der Lagesensor schaltet die Ansicht vom Portrait Mode (hochkant) in den Landscape Mode (quer) schnell und zuverlässig um.

Der Touchscreen des Motorola Milestone beherrscht Multitouch. Unter dem Display sind vier (beleuchtete) Touch-Tasten angebracht. Ein Pfeil, um einen Schritt zurück zu gehen, die Taste für weitere Einstellungen, eine Home-Taste und eine Taste für das Schnellsuchfeld. Die Tasten reagieren sehr gut, werden aber manchmal auch versehentlich bedient, beispielsweise beim Fotografieren mit dem Handballen.

Die Tastatur

Motorola Milestone Test

Aufgrund der geringen Bauhöhe des Gerätes, muss man natürlich bei der Höhe der Tasten und dem Druckpunkt einen kleinen Abstrich machen. Die Tasten lassen sich aber dennoch gut bedienen. Die Anordnung der Sonderzeichen ist gelungen. Das @ als Extra-Taste gefällt mir gut, da man den „Klammeraffen“ ja heute doch recht häufig braucht. Eine extra Reihe für Zahlen wäre wünschenswert gewesen. Allerdings kann durch zweimaliges Antippen der Alt-Taste der Zahlenmodus aktiviert werden, in welchem die obere Tastenreihe dann nur auf die Zahlen reagiert. Die Tastatur ist im Dunklen hintergründig beleuchtet. Der Unterschied zwischen den normalen Funktionen (QWERTZ) und den Sonderfunktionen, welche über die Alt-Taste aktiviert werden sind durch einen Blauton und einen Grauton von einander abgehoben und sowohl bei aktivierter als auch bei deaktivierter Hintergrundbeleuchtung gut zu erkennen.

Außer der Tastatur vom LG GW620, habe ich bisher aber auch noch keine sehr viel bessere in der Hand gehabt. Beim GW620 sind der Druckpunkt und die Anordnung besser gelungen:

Motorola Milestone Test

Auf der rechten Seite  befindet sich ein Steuerkreuz, mit dem man zum Beispiel im Text oder in Menüs navigieren kann.

Nach ein wenig Eingewöhnungszeit tippe ich nun auf jeden Fall schneller, als mit der iPhone Touchscreen Tastatur.

Apropos Touchscreen Tastatur. Motorola hat dem Milestone eine solche für die Landscape- und die Portrait-Ansicht spendiert. Sehr löblich, denn manchmal möchte man auf eine SMS oder E-Mail nur kurz mit „ok“ antworten, dafür lohnt es sich nicht immer die Tastatur aufzuschieben.

Die Kamera

5 Megapixel Kamera Motorola Milestone

Hardwareseitig bietet die Kamera 5 Megapixel mit Autofokus und einem LED-Blitz.

Wie oben schon erwähnt, hat hier scheinbar ein Programmierer von der alten Garde bei Motorola ganze Arbeit geleistet und die schlechteste Kamera Anwendung ever geschrieben. Bei der Kamera Anwendung handelt es sich wohl um das Original von Android. Dann schiebe ich Motorola aber trotzdem den schwarzen Peter zu, weil Sie keine bessere App verwendet haben 😛 – Geschwindigkeit, Bildqualität und die Regelmäßigkeit, mit der die App abstürzt erinnern an die guten alten Motorola Zeiten 😉

Hier ein paar Beispielbilder:

Wie man sieht, ist die Bildqualität bei Bildern ohne die Benutzung des LED Blitzes durchaus ok, sobald man den „Blitz“ benutzt ist aber jedes Bild viel zu blau. Was meiner Meinung nach am schlechten Weißausgleich liegt.

Normalerweise wäre das für mich jetzt ein ein K.O.-Kriterium, da ich viel unterwegs „fotografiere“ bzw. Schnappschüsse mache. Da kann ich es nicht gebrauchen, dass man für 2 Bilder fast 2 Minuten braucht 😉 – Aber dank Android braucht man sich nicht länger als 10 Sekunden zu ärgern. Die App FXCamera ist deutlich schneller und bietet mit verschiedenen Effekten auch noch einen tollen Mehrwert. Beispielbilder findet ihr im Flickr FXCamera Pool.

Alles in allem ist die Kamera aber leider ein Beispiel für unnötigen Megapixelwahn. Selbst die 2 Megapixel Kamera in meinem BenQ-Siemens S88 hat unterm Strich bessere Bilder gemacht. Es gibt sicherlich bessere Handykameras. Zu den schlechtesten gehört die vom Milestone allerdings auch nicht. Gutes Mittelmaß würde ich sagen.

Mit der Kamera können auch Videos aufgezeichnet werden. Die Auflösung beträgt 720×480. Leider werden die Videos als .3gp abgespeichert. Für Uploads zu YouTube kein Problem, möchte man diese bearbeiten, ist aber schon wieder Zusatzsoftware bzw. die Installation von Codecs nötig.

Hier ein Demovideo:

Laut Motorola soll die Kamera Anwendung bzw. die Kamera im 2.0.1 Update, welches die Tage kommen soll, verbessert worden sein. Man darf gespannt sein.

Wireless: Bluetooth, UMTS, HSDPA, HSUPA und WLAN

An WLAN-Standards beherrscht das Motorola Milestone IEEE 802.11b/g (also max. 55 MBit/s). Bluetooth 2.1 ist ebenfalls an Board.

Natürlich steht nicht immer ein WLAN zur Verfügung. Daher kann Mobil mit GPRS, EDGE, UMTS und HSDPA 10,2 Mbit/s gesurft werden (je nach Netzverfügbarkeit). Der besondere Knaller: Das Milestone beherrscht HSUPA, also Uploads mit bis zu 5,7 MBit/s.

Der Akku

Zum Akku kann ich ehrlich gesagt nicht viel sagen, ich bin ein derartiger Heavy-User, dass bei mir seit jeher jedes Smartphone spätestens Abends an die Steckdose muss.

Telefonieren kann das Ding ja auch noch

Die Sprachqualität ist sehr gut und man versteht sein gegenüber immer einwandfrei. Was mich persönlich ein wenig irritiert hat, ist, dass man sich beim Reden selbst hört. Daran gewöhnt man sich aber auch schnell. In vielen Tests habe ich gelesen, dass bemängelt wurde, dass es keine grüne oder rote Hörer-Taste gibt. Wozu auch? Wenn ich einen Kontakt anrufen will benutze ich direkt das Schnellsuchfeld oder gehe über die angelegten Kontakte. Bei einem eingehenden Anruf wird einem ja dann eh eine entsprechende Möglichkeit das Gespräch anzunehmen gegeben. Anders ist es bei Apples Geräten auch nicht. Für mich ist das so vollkommen akzeptabel.

Fazit:

Perfekt ist das Motorola Milestone nicht. Meiner Meinung nach, ist es aber technisch gesehen, dass beste Smartphone derzeit auf dem Markt. Da Motorola sich nicht damit beschäftigen musste, ein möglichst frustrierendes Betriebssystem für das Milestone zu entwickeln, hat man sich auf die Stärken des Hauses konzentriert: Gute Hardware.

Scherz beiseite. Dank Android können sich die Hersteller voll und ganz auf die Hardware konzentrieren und müssen das Betriebssystem nur noch entsprechend anpassen. Mir persönlich gefällt Android ganz gut. Wo immer einem etwas nicht passt, wie zum Beispiel die Kamera oder ähnliches, geht man einfach in den Market Place von Google und lädt sich eben eine alternative App runter.

Softwarefehler werden mit hoher Wahrscheinlichkeit mit kommenden Updates ausgemerzt und man kann auch tatsächlich auf Updates hoffen. Motorola hat mit dem Milestone, meiner Meinung nach, ein wirklich großartiges Smartphone auf den Markt geworfen.

Das Milestone ist jeden einzelnen Euro Wert und war mir auch an den Tagen, an denen ich es statt dem iPhone dabei hatte ein treuer Begleiter. Apple wird sich beim neuen iPhone ganz schön anstrengen müssen. Motorola hat die Latte speziell mit dem Display ein gutes Stück höher gelegt.

41 Kommentare

  1. Pingback: Meine Meinung zum Samsung Galaxy SII | Gilly's playground

  2. Pingback: Vom G1 zum Milestone – Wie und warum? | kiwipalme.de

  3. Pingback: Multimedia Station -> Die Docking Station für das Motorola Milestone | Gilly's playground

  4. Pingback: Das HTC Desire ist ein wirklich großartiges Smartphone, aber… | Gilly's playground

  5. Android

    Schöner Vergleich mit dem LG GW620! Das Display ist wirklich unschlagbar. Hardwareseitig schlägt das Milestone den iPhone eindeutig

  6. Pingback: Hands on Motorola Milestone

  7. ich wollte fragen ob e+ das milestone hat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *