Musik & Film

Kurz-Doku über Rap in China: Trapped in The City of a Thousand Mountains

Die Kurz-Doku von David Verbeek über eine Gruppe junger Rapper aus Chongqing ist definitiv die beste, die ich dieses Jahr gesehen habe. Wie so oft, bei den Anfängen einer Rap-Bewegung, müssen sich die Protagonisten mit dem System und Zensur rumärgern und versuchen ihren Gefühlen mit Worten Ausdruck zu verleihen. Neben dem interessanten Einblick in die Szene, ist die Doku auch Filmtechnisch ein absoluter Leckerbissen.

A new phenomenon has taken the internet by storm: Chinese rap. But behind its skyrocketing popularity, there is a struggle for freedom of speech. Rappers try to figure out what they can and cannot say after more censorship is announced. In Chongqing, one of China’s biggest cities, surveillance is unavoidable. Announcements echo across the vast squares warning that “morally suspect individuals” are banned from speaking in public. It’s not exactly the most stimulating environment for young people looking for something more than collectivist slogans. They express their artistic resistance against the lack of freedom in their tattoos and underground hip-hop. The rappers feel trapped in the immense city.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.