Der Miele Blizzard CX1 ist der erste beutellose Bodenstaubsauger von Miele. Eben noch auf der Showbühne in den Messehallen der IFA und heute schon ein paar Meter weiter, bei mir zu Hause für einen Test! Das Gerät in der Variante ‚EcoLine‘ in Lotusweiß wurde mir für diesen Test von Miele zur Verfügung gestellt und bleibt auch in meinem Besitz.

miele_blizzard_cx1_31

Beutellos UND hygienisch

Bisher hatte Miele dem klassischen Bodenstaubsauger des Segments „beutellos“ eine Absage erteilt, da das Saugen ohne Beutel sich nicht mit den Kundenansprüchen hinsichtlich Reinigungsleistung, Komfort und Hygiene vereinbaren ließ. Nun hat man aber mit der Vortex-Technologie eine Lösung gefunden.

Miele Blizzard CX1 - Testbericht

Laut Miele sind alle Komponenten so konstruiert, dass man weder beim Entleeren des Behälters noch beim Reinigen des Filters mit Schmutz in Berührung kommt. Der Blizzard CX1 wurde hierfür sogar von den US-amerikanischen IBR Laboratories zertifiziert.

Die Theorie: Mieles Vortex-Technologie + Feinstaubfilter

„Der Blizzard CX1 ist kraftvoll, leise und bietet überlegenen Bedienkomfort“, sagte Dr. Markus Miele – Mitglied der Geschäftsführung und Urenkel des Firmengründers Carl Miele – bei der Vorstellung dieser IFA-Neuheit.

„Nur bei Miele wird der Feinstaub außerhalb des Staubbehälters durch einen hocheffektiven, selbstreinigenden Zusatzfilter festgehalten“, erklärte Dr. Markus Miele.

Staubbehälter und Feinstaubfilter wurden so konstruiert, dass nirgendwo Schmutz mit der Haut in Berührung kommt. „Vortex-Technologie“ nennt Miele sein mehrstufiges, berührungsloses Filterungssystem, bei dem der eingesaugte Schmutz durch die Luftverwirbelung nach Partikelgröße in spezielle Reinigungskompartments verteilt wird.

„Durch die Vortex-Technologie werden selbst kleinste Partikel wie Feinstaub und Allergene zu 99,999% vom System zurückgehalten.“

Beim Blizzard CX1 landet der Grobschmutz in einem separaten Staubfangbehälter, der Feinstaub in einem speziellen Gore® CleanStream® Feinstaubfilter. In einer letzten Stufe trifft der noch verbliebene Staub auf einen wartungsfreien HEPA-Abluftfilter, der mit einer sensorgesteuerten ComfortClean-Selbstreinigung ausgestattet ist. Für den entnehmbaren Filter erinnert ein integrierter Sensor an das Ausspülen. Laut Miele soll dies ungefähr einmal im Jahr der Fall sein.

Der Praxistest: Berührungsfreie Staubentsorgung

In der Realität klappt das Ganze mit ein wenig Übung auch so, wie von Miele versprochen. Man drückt das gelbe Knöpfchen am Staubauffangbehälter, die Klappe öffnet sich dann unten und der Schmutz fällt heraus.

Dabei blieb bei meinen ersten Versuchen immer ein bisschen Dreck in der Klappe hängen, wenn man das Ganze nicht im richtigen Winkel machte. Nach zwei, drei Versuchen hat man den Dreh aber raus und der gesamte Schmutz landet in einem Rutsch im Müll. Entleert man zu schwungvoll, fliegt einem der ganze Scheiß zwar wieder entgegen, aber hey, Staubsauger anmachen und die Luft ist wieder sauberer als vorher.

Auswaschbar

Jetzt kommt der Part, der mir persönlich gut gefällt. Der Schmutzauffangbehälters ist so konstruiert, dass man nur den Teil mit dem Filter abnehmen muss…

Miele Blizzard CX1 - Beutelloser Bodenstaubsauger

…und schon kann man ihn problemlos ausspülen/auswaschen. Wie oben schon erwähnt, wird der Gore® CleanStream® Feinstaubfilter ungefähr einmal im Jahr gereinigt. Auch hier muss man einfach nur Wasser durchlaufen lassen. Der HEPA-Abluftfilter ist fest im Gerät integriert und hält laut Miele über die gesamte Lebenszeit des Staubsaugers und muss auch nicht gereinigt werden. Hierzu gibt Miele an: „Getestet auf 20 Jahre Lebensdauer“.

All das wird in diesem Video noch einmal anschaulich erklärt:

Saugleistung

Trotz all der ganzen Filterei mangelt es dem Blizzard CX1 aber nicht an Saugleistung. Ganz im Gegenteil! Im Einsatz hier in meiner Wohnung haben wir maximal die Hälfte der Saugleistung verwendet. Dreht man nämlich voll auf, hat der Staubsauger eine Saugleistung, die selbst bei den Katzen im Nachbarzimmer die Schnurrhaare wackeln lässt (dramatisierte Darstellung).

Leider ist die Saugleistung aber auch auf der kleinsten Stufe noch zu hoch für unsere drei Schmutzfänger. Das sind drei kleine Teppiche, die wir hier liegen haben, um Katzenstreu strategisch abzufangen und im Eingang Dreck von Schuhen abzufangen. Möchte man diese absaugen, muss man sich halt auf den Teppich stellen und immer von den Füßen weg saugen. Ansonsten schiebt man die Teppiche einfach durch die Gegend oder hebt diese mit der Düse hoch. Das ist eher suboptimal. Leider hat der Eco-Comfort-Griff, den das EcoLine-Modell mitbringt auch keinen Nebenluftsteller, um die Saugleistung weiter zu verringern.

Benutzt man aber die von mir beschriebene Technik, werden die Teppiche ordentlich sauber. Manchmal muss man aber mehrere Bahnen ziehen, bis alles Katzenfell aus den Teppichen entfernt wurde. Abhilfe all dieser Teppich-Probleme dürfte wohl die Turbo – Bodenbürste STB 205-3 schaffen. Diese hat nämlich rotierende Bürsten. Diese konnte ich hier aber leider nicht testen.

Zieht den Dreck auch aus tiefen Fugen

Da wir keine Auslegware haben, kann ich nichts dazu sagen, wie sich der Staubsauger dort verhält. Was wir hier aber haben: Parkett, Laminat, Holzdielen und Fliesen. Auf diesen Böden machte der Blizzard CX1 eine erstklassige Figur. Selbst bei halber Saugleistung wurden Katzenfell, Katzenstreu und anderer Schmutz schnell und effektiv entfernt. Gerade bei den Holzdielen landet gerne mal Dreck in den Fugen. Der Miele Blizzard CX1 zog den Schmutz aber zuverlässig aus diesen heraus.

miele_blizzard_cx1_18

Mit der mitgelieferte Universal-Bodendüse EcoTeQ Plus kommt man problemlos in alle Ecken, unter Schränke usw.

miele_blizzard_cx1_21

Das mitgelieferte Teleskoprohr kann von 65cm bis 105cm ausgefahren werden und so an die Höhe der saugenden Person bequem angepasst werden.

miele_blizzard_cx1_22

Apropos Teleskoprohr. Dieses ist natürlich nicht lang genug, um hier im Altbau (Deckenhöhe 4,20m) die Decken zu erreichen. Das macht aber mit dem Blizzard CX1 nichts, denn durch die heftige Saugleistung kommen einem die Spinnweben einfach entgegen geflogen, wenn man in ihre Richtung saugt. Dieser Text versteht sich auch gleich als Warnung an alle Berliner Spinnen. Eine Flucht vor den Katzen nach oben bringt nun auch nichts mehr! Und falls man den Schlauch dann doch länger braucht, zum Beispiel um Treppen rauf oder runter saugen zu können, hat Miele die flexible Schlauchverlängerung SFS  10 für weitere 1,50m im Angebot.

Handling

Der CX1 hat zwei „Parkpositionen“:

miele_blizzard_cx1_03

Diese Position haben wir immer dann benutzt, wenn der Saugvorgang unterbrochen werden musste. Sei es, weil der Postbote klingelte, ein Möbelstück verrückt werden musste, oder eine Katze in einen anderen Raum befördert werden musste.

miele_blizzard_cx1_10

Diese Position hat der Blizzard CX1 bei uns immer dann eingenommen, wenn er nicht mehr gebraucht wurde.

Kommen wir jetzt zu den vier Rollen. Das mag jetzt albern klingen, aber die sind mein persönliches Highlight!

miele_blizzard_cx1_11

Alle anderen Bodenstaubsauger, die ich bisher besessen habe, hatten immer nur drei Rollen. Die Dinger sind beim Manövrieren ständig umgefallen oder man musste eben mit dem Schlauch in eine völlig verquere Richtung zerren, damit sich der Staubsauger dahin bewegte, wo er hinsollte. Nicht so der Miele Blizzard CX1! Dank der vier 360°-Rollen mit gummierten Reifen steht er fest und sicher auf dem Boden und kippte bisher nicht ein einziges mal um. Top! Außerdem hat er auch einen fantastischen Wendekreis, weil er sich im Grunde genommen auf der Stelle drehen kann. Zieht man leicht am Schlauch, bewegt er sich genau in die Richtung, in die man es gerne hätte.

p1000603

Wie oben schon erwähnt, ist die Ergonomie mit dem verstellbaren Teleskoprohr ganz ok. Allerdings gibt es da eine Sache, die mich stört: die wichtigen Bedienelemente An/Aus und Saugleistung befinden sich am Staubsauger selbst.

miele_blizzard_cx1_08

Möchte man also die Saugleistung verändern, weil sich der Untergrund ändert, muss man sich jedes Mal zum Staubsauger bücken. An- und ausschalten? Entweder bücken, oder eben mit dem Fuß auf die entsprechende Taste am Staubsauger „treten“. Finde ich jetzt nicht so geil. Hier müsste man zum Modell Comfort EcoLine greifen, dieses hat nämlich eine Funkfernbedienung im Griff.

Die Sache mit dem Kabel

Ehrlich gesagt fühlt sich so ein Kabel an einem Staubsauger im Jahr 2016 ein bisschen falsch an. Ich sauge hier eigentlich hauptsächlich mit einem Akku-Handstaubsauger. Der wurde auch mal deswegen angeschafft, weil es – altbautypisch – in meiner Wohnung nur wenige und schlecht positionierte Steckdosen gibt. Nun ist so ein Kabel aber der Preis für die hohe Saugleistung. Zum Glück ist dieses beim Blizzard CX1 von Miele aber so lang, dass sich ein Aktionsradius von bequemen 10 Metern ergibt. Sprich: mit 1x Umstecken erreiche ich jede Ecke meiner etwas merkwürdig geschnittenen 100m²-Wohnung.

Miele Blizzard CX1 - Kabel

Ist man fertig, genügt ein einfaches Antippen der Kabel-Einzug-Taste und das Kabel zieht sich vollständig in den Staubsauger zurück. Das Kabel hält man dabei aber besser fest, möchte man nicht den Stecker gegen die Knöchel geballert bekommen. Hey Miele, falls ihr das lest: ich weiß, das ist bei dieser Sorte Staubsauger einfach so, aber erfindet doch für den CX2 mal was, damit dieses Kabel langsamer eingezogen wird.

Wo wir gerade beim Kabel sind: da fließt natürlich Strom durch. Maximal 800 Watt. Damit erreicht der Staubsauger eine Saugleistung die Einstufung A für Hartböden und B für Teppiche.

Woran Miele hier übrigens gedacht hat: der Staubsauger ruft die volle Leistung nicht sofort ab dem Anschalten ab, sondern erst nach einem kurzen Moment (1-2 Sekunden). Das ist besonders für all diejenigen wichtig, die in Wohnungen mit älteren Stromleitungen / Sicherungen wohnen. Ich hatte durchaus auch schon Staubsauger, bei denen beim Anschalten sofort die Sicherung rausgeflogen ist. Nicht so beim Blizzard CX1. Daumen hoch.

Lautstärke

Der Miele Blizzard CX1 ist mit maximal 76 dB (für einen Staubsauger) angenehm leise. Wie oben schon erwähnt, haben wir die meiste Zeit nur mit halber Leistung gesaugt. Dabei kann man sich problemlos unterhalten. Die Katzen werden mit diesem Modell zwar genau sowenig befreundet sein wollen, wie mit allen anderen Staubsaugern, sind aber eher gechillt vor ihm weggelaufen, statt panisch zu flüchten.

Lieferumfang

Miele Blizzard CX1 - Lieferumfang

Im Lieferumfang sind neben dem Staubsauger, dem Schlauch und einer Bedienungsanleitung (die man aber wirklich nicht braucht) fünf Düsen enthalten:

  • Universal-Bodendüse EcoTeQ Plus
  • Ritzendüse SRD
  • Fugendüse
  • Polsterdüse
  • Saugpinsel

Das wichtigste Zubehör ist immer griffbereit. Sowohl die kompakte Polsterdüse als auch eine Fugendüse sind praktisch im hinteren Teil des Staubsaugers verstaut und sind schnell und problemlos nutzbar.

miele_blizzard_cx1_04

Im Eco-Comfort-Handgriff des hier getesteten EcoLine-Modells ist zusätzlich ein Saugpinsel integriert und dadurch sofort einsatzbereit. Praktisch!

miele_blizzard_cx1_14 miele_blizzard_cx1_15

Technische Daten des Miele Blizzard CX1 Staubsaugers:

Angaben laut EU-Label:

  • Nennleistung 800 Watt (900 Watt Motor)
  • Energieeffizienzklasse: A
  • Saugleistung auf Hartböden: A
  • Saugleistung auf Teppichen: B
  • maximal 76dB
  • Staubemissionen: A

Fazit

miele_blizzard_cx1_30

Miele ruft für den Blizzard CX1 Preise ab 319€ auf. Dafür bekommt man einen grundsoliden Bodenstaubsauger, der in Deutschland entwickelt wurde und gefertigt wird. Sollte man den Staubsauger nicht in einem extra Raum verstauen können, muss man sich für diesen Staubsauger nicht schämen. Das schicke und moderne Design ist nämlich ein echter Hingucker.

Die Saugleistung ist ungelogen der Wahnsinn in Tüten. Für uns hier reichte wirklich immer die halbe Leistung mehr als aus. Mit den mitgelieferten Bürsten ist der Blizzard CX1 kein großer Freund von kleineren Teppichen oder Läufern. Hier lohnt sich definitiv die Investition in eine rotierende Bürste, die von Miele als Zubehör angeboten wird.

miele_blizzard_cx1_23

Das Betriebsgeräusch ist für einen Staubsauger angenehm leise. Das Thema beutellos hat Miele mit dem ersten Staubsauger dieser Art in ihrem Sortiment meiner Meinung nach gut gelöst.

Weitere Informationen zum Miele Blizzard CX1 findet ihr auf der passenden Produkt-Website.

Hat mir gut gefallen:

  • Leise
  • Hohe Saugleistung
  • Modernes Design
  • Erstklassiges Manövrierfähigkeit (vier Rollen!)
  • Einfaches und hygienisches Entleeren des Schmutzauffangbehälters

Hat mir nicht so gut gefallen:

  • Zu hohe Saugleistung für ‚lose‘ Teppiche
  • fehlender Nebenluftsteller im Eco-Comfort-Griff
  • Keine Bedienelemente im Griff (Modell EcoLine)

Blog Marketing Influencer-Marketing ad by t5 content

17 comments

Reply

Meinst Du mit „zu hohe Saugleistung für lose Teppiche“ das er sich daran festsaugt und auch Bodenteppiche, die nicht ordentlich verklebt sind, anheben könnte? Beim Design musste ich spontan an einen Autoscooter denken. 😉

Reply

Ja genau das meine ich, siehe Video 🙂

Reply

Danke für diesen super ausführlichen Test. Das einzige was noch fehlt: Wie empfindlich ist denn die Oberfläche? Fängt sich das gute Stück leicht Kratzer ein?

Reply

Also wir haben ihn jetzt rund 2 Wochen benutzt. Oben ist noch alles 1a, obwohl er durchaus mal gegen Tische etc geknallt ist. Untendrunter ist er allerdings ein wenig zerkratzt, weil wir Ihn über höhere Schwellen (Altbau) gezogen haben.

Reply

4,20m hohe Decken? Das ist ja schon Palast-Niveau 🙂
Ich dachte immer ich hab mit meinen 3,20m viel.

Danke für den Testbericht, hab schon mal überlegt einen neuen Staubsauger anzuschaffen.

Reply

ja, also, ich hab nun in den warn-u.sicherheitshinweisen verzweifelt jenen punkt gesucht, der sagt: blizzard cx1 AUSSCHLIESSLICH in staubfreien räumen verwenden!!
schildbürgerlich, die abluftschlitze seitlich in bodennähe anzubringen! staubfilter bequem und hygienisch einwandfrei entleerbar, schön und gut, aber schaltet das super ding bloß nicht ein! staubsaugen nach 3tägiger abwesenheit wird zum albtraum und ist ohne staubmaske nicht machbar! katzenbetten werden durch die abluft enthaart (und zwar aus mehr als 2 metern entfernung) nicht durch die sicher sensationelle saugkraft! meine vermutung: dieser blizzard entstand nicht unter einflußnahme von frauen mit normalem hausverstand! leider 🙁

Reply

„schildbürgerlich, die abluftschlitze seitlich in bodennähe anzubringen!“ Den Spaß scheinen sich alle Beutellosen zu gönnen. Die Abscheider brauchen ihren Platz.

Reply

Hallo warum klappt denn die Auswahl auf Minimum nicht für die losen Teppiche? Was ich gerne wüsste, wieviel wiegt der Sauger. Mein Bosch saugt zwar richtig gut, aber ist mega schwer. Im Treppenhaus ist das ein Problem.

Reply

„Hallo warum klappt denn die Auswahl auf Minimum nicht für die losen Teppiche?“ <-- die Frage verstehe ich nicht zu 100%, kannst du sie bitte umformulieren? 🙂 Der Staubsauger wiegt rund 9kg.

Reply

hallo finde deinen test voll ok,was mich stört ist der zu kurze schlauch. würde dieser einen meter länger sein könnte ich auch meine regale absaugen.ansonste ist das der beste sauger den ich hatte und der leiseste.ich bin begeistert
mfg willi

Reply

Hallo
Ich kann die Staubsauger nicht im Handgriff an und ausschalten
Ich habe Neuer gekauft

Reply

Hallo Adam,

dann wende dich bitte mal an den Support von Miele 🙂

Reply

Hi, wir haben eben gerade einen Dyson dc33 gekauft und sind masslos enttäuscht: zu kurzes Kabel, mini Behälter, zu kurzes Rohr, schlechtes Handling beim Rohr-Ausfahren, wirklich katastrophale Bürste, kippt ständig um etc
Kennst du diesen Sauger und wie steht er in deiner Gunst? Der hier gezeigte Miele scheint deutlich besser zu sein

Reply

Hi Robert,

den Dyson DC33 kenne ich nicht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *