Gadgets / Tech

Infografik: Wie das iPhone unseren Alltag verändert

Gelegentlich kommt mir beim Benutzen von Smartphones (egal ob nun iOS, Android oder Windows Phone 7) der Gedanke: „Wie hat man das eigentlich früher gemacht?“. Gerade bei Diskussionen mit Freunden oder beim Ansehen von Filmen zücke ich extrem häufig das Smartphone um Informationen in der Wikipedia oder IMDB nachzuschlagen. Mittlerweile organisiere ich auch das Treffen mit Freunden nur noch komplett über Twitter, Facebook oder WhatsApp.

Darüber hinaus ist mein Smartphone mein Wecker, mein Kalender, mein Adressbuch, Spielkonsole, Kommunikationsplattform, Arbeitsgerät und vieles mehr. Sprich: Für mich persönlich ist ein Tag ohne Smartphone mit Internetzugang absolut undenkbar.

Die folgende Infografik zeigt uns mit welchen Apps und Funktionen man das Smartphone über einen Tag hinweg nutzen kann / nutzt:

https://www.immonet.de/service/fileadmin/img/infografik/infografik-iphone-final.jpg

Quelle: Immonet

15 Kommentare

  1. Pingback: Gilly
  2. Pingback: Herr Von und Zu
  3. Pingback: ..,-
  4. Pingback: Daniel Ritschard
  5. Mein iPhone liegt meistens den ganzen Tag irgendwo in der Ecke. Klar, es weckt mich, aber auch nicht anders, als es damals mein altes Nicht-Smartphone gemacht hat. Ich checke kein Wetter, weil ich das sinnlos finde und auch sonst benutze ich eigentlich keine der oben genannten Funktionen. Eigentlich bin ich eine der Personen, die überhaupt kein Smartphone brauchen, deshalb werde ich mir auch wohl nie eins zum Vollpreis mit Vertrag zulegen, außer Miso, Instagram und Whatsapp benutze ich auf dem Ding eigentlich nix. Ab und zu mal bei Twitter vorbeischauen und dann war’s das auch schon.

    Ein paar Mal war ich schon mal drauf angewiesen, unterwegs den Weg irgendwo hin zu finden, aber ansonsten hat sich mein Leben glaube ich überhaupt nicht geändert/verbessert.

  6. Ich bin leider noch viel zu analog…soll sich alles mit dem nächsten Smartphone ändern.
    Mein aktuelles ist einfach nur unpraktisch und macht mehr Mühe als Spaß =/

  7. Pingback: Ramón Goeden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.